Politiker-Verehrung: Inder hackt sich Finger ab

Neu Delhi - Bizarre Politiker-Vergötterung in Indien: Aus Freude über den Wahlsieg seines Lieblingspolitikers hat sich ein 31-Jähriger Medienberichten zufolge einen Finger abgehackt. Seine Begründung:

“Ich habe einen Finger abgehackt und ihn Gott dargeboten, weil ich das gelobt hatte, sollte Nitish Kumar für eine zweite Amtsperiode an die Macht zurückkehren“, sagte Anil Scharma nach Angaben der Nachrichtenagentur IANS.

Die Nachrichtenagentur PTI meldete unter Berufung auf ungenannte Behörden, nach der Selbstverstümmelung am Donnerstag in einem Tempel im ostindischen Bundesstaat Bihar sei Scharma in ein Krankenhaus gebracht worden. IANS berichtete, es sei bereits der zweite Finger, den sich der Mann abgehackt habe. Den ersten Finger habe er sich nach Kumars Wahlsieg im November 2005 selber entfernt.

Die von Kumar geführte Parteienallianz Janata Dal (United) hatte am vergangenen Freitag einen Erdrutschsieg bei den Wahlen in dem verarmten Bundesstaat verbuchen können. Auf die Frage, warum er mit der Selbstverstümmelung eine knappe Woche gewartet habe, sagte Scharma nach Angaben von IANS, seine Familie habe ihn in den vergangenen Tagen von der Tat abbringen wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare