Vor Berliner Moschee

Nackt-Protest gegen radikale Islamisten

+
Mit blankem Busen haben Mitglieder der ukrainischen Frauengruppe „Femen“ in Berlin und anderen europäischen Hauptstädten gegen radikale Islamisten demonstriert.

Berlin - Mit blankem Busen haben Mitglieder der ukrainischen Frauengruppe „Femen“ in Berlin und anderen europäischen Hauptstädten gegen radikale Islamisten demonstriert.

Die Frauen protestierten mit dem so genannten Topless Jihad Day für die Freiheit der Frau in islamischen Ländern. Mit Slogans auf dem halbnackten Körper und auf Plakaten machten sie außerdem auf die angebliche Zwangseinweisung einer „Femen“-Aktivistin in eine Psychiatrie in Tunesien aufmerksam. In Berlin beteiligten sich mehrere Frauen vor der Wilmersdorfer Moschee an der Aktion. Auch in Paris, Brüssel und Mailand protestierten Frauen, meist in der Nähe diplomatischer Vertretungen Tunesiens. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew nahm die Polizei vor einer Moschee mindestens drei Aktivistinnen fest.

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

Der Kontakt zu der eingewiesenen tunesischen Aktivistin, die sich halbnackt und mit Protestslogans im Internet gezeigt hatte, sei abgerissen, teilte „Femen“ am Donnerstag mit. Die Familie der Tunesierin hatte die Vorwürfe dementiert.

dpa

Kommentare