Ägypter stimmen über Verfassungsänderungen ab

Kairo - In Ägypten hat der erste Test für den Übergang zur Demokratie begonnen: Rund 45 Millionen Bürger haben bis 19 Uhr die Möglichkeit, über neun Verfassungsänderungen abzustimmen.

Es ist die erste Abstimmung seit dem Sturz Mubaraks: Eine Zustimmung der Mehrheit würde den Weg zu Parlaments- und Präsidentenwahlen in diesem Jahr ebnen. Ein “Nein“ beim Referendum würde die von den Streitkräften gesetzte Frist für die Übergabe der Macht an eine gewählte zivile Regierung um ein halbes Jahr verlängern. Sie können das Änderungspaket nur als Ganzes ablehnen oder annehmen.

Die Verfassungsänderungen sind von einem vom Militär eingesetzten Komitee Ende Februar vorgeschlagen worden. Es geht um Regelungen, die dem am 11. Februar gestürzten Präsidenten Husni Mubarak seine jahrzehntelange autoritäre Herrschaft ermöglichten.

Die Befürworter einer raschen Rückkehr zur Zivilregierung, darunter die Muslimbruderschaft, erhoffen sich von den Verfassungsänderungen eine Stabilisierung der Wirtschaft. Die Gegner hingegen warnen vor einer Schwächung der Demokratie, falls diese zu voreilig eingeführt werde.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare