Wenn "Zoro" heiß gewaschen wird

1 von 6
Das Hindernis war zu hoch: Einen ungewöhnlichen Weg zum Ausgang suchte dieses Pferd in einer Reithalle in Hannover-Vinnhorst. Bei dem Versuch, eine Holzwand zu überspringen, blieb es stecken. Mit einer Tragevorrichtung gelang es den Tierrettern schließlich, das Pferd zu befreien.
2 von 6
Das Hindernis war zu hoch: Einen ungewöhnlichen Weg zum Ausgang suchte dieses Pferd in einer Reithalle in Hannover-Vinnhorst. Bei dem Versuch, eine Holzwand zu überspringen, blieb es stecken. Mit einer Tragevorrichtung gelang es den Tierrettern schließlich, das Pferd zu befreien.
3 von 6
Das Hindernis war zu hoch: Einen ungewöhnlichen Weg zum Ausgang suchte dieses Pferd in einer Reithalle in Hannover-Vinnhorst. Bei dem Versuch, eine Holzwand zu überspringen, blieb es stecken. Mit einer Tragevorrichtung gelang es den Tierrettern schließlich, das Pferd zu befreien.
4 von 6
Einen Helm voll Fuchs: Dieses offenbar von der Mutter verlassene Jungtier griffen die Feuerwehrleute im Bereich Waterlooplatz in Hannover auf und brachten es in die Tieraufzuchtstation Sachsenhagen.
5 von 6
Einen Helm voll Fuchs: Dieses offenbar von der Mutter verlassene Jungtier griffen die Feuerwehrleute im Bereich Waterlooplatz in Hannover auf und brachten es in die Tieraufzuchtstation Sachsenhagen.
6 von 6
Einen Helm voll Fuchs: Dieses offenbar von der Mutter verlassene Jungtier griffen die Feuerwehrleute im Bereich Waterlooplatz in Hannover auf und brachten es in die Tieraufzuchtstation Sachsenhagen.

Hannover - Sven Reckmann - Für "Zoro" muss es der Schock seines Lebens gewesen sein. Auf der Suche nach einem kuscheligen Schlafplatz für die Nacht hatte sich der Hauskater ausgerechnet die just gefüllte Waschmaschine ausgesucht. Alle süßen Träume endeten am Morgen abrupt, als die beiden drei und vier Jahre alten Söhne der Familie in Hannover-Mittelfeld die Maschine starteten - eingestellt war der 90-Grad-Waschgang. Für "Zoro" begann der Überlebenskampf. Laute Geräusche aus der Maschine alarmierten die 21-jährige Mutter. Sie entdeckte das Tier, das bei mittlerweile 30 Grad bereits einige Umdrehungen hinter sich hatte, und wählte den Notruf: Einsatz für die Tierretter der Berufsfeuerwehr Hannover. Wenige Minuten später befreiten die Männer den unglücklichen Kater und brachten ihn zur Tierärztlichen Hochschule, wo er sich von seinen Strapazen erholte.

Quelle: kreiszeitung.de

Kommentare