Zahlen und Fakten zum Castor-Transport

1 von 9
Elf Spezialbehälter werden wie im vergangenen Jahr zunächst mit dem Zug, dann per Tieflader nach Gorleben transportiert. In jedem Castor stecken 28 Glaskokillen mit radioaktiven Abfällen aus deutschen Atomkraftwerken.
2 von 9
Rund 1200 Kilometer lang ist die Strecke von Frankreich (La Hague) bis nach Gorleben. Die letzte Etappe auf der Straße von Dannenberg bis zum Zwischenlager beträgt etwa 20 Kilometer.
3 von 9
102 Tonnen wiegt jeder Castor-Behälter aus Gusseisen im leeren Zustand, der komplette Sonderzug mit den Behältern ist etwa 2500 Tonnen schwer.
4 von 9
Rund 20 000 Polizisten sollen nach Angaben der Polizei Lüneburg den Castortransport schützen. 12 000 Beamte werden von der Landespolizei eingesetzt, etwa 8000 von der Bundespolizei aus ganz Deutschland.
5 von 9
Rund 50.000 Menschen von jung bis alt protestierten im vergangenen Jahr gegen den Castor-Transport - Rekord!
6 von 9
Etwa 16 000 Demonstranten werden am letzten Novemberwochenende gegen den Atommülltransport protestieren, schätzt die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.
7 von 9
Bislang sind 47 Demonstrationen, Mahnwachen und Camps im Kreis Lüchow-Dannenberg laut Polizei angemeldet
8 von 9
Dieses Jahr rollt der letzte Castortransport mit hoch radioaktivem Atommüll aus Frankreich nach Gorleben. Zwischen 2014 und 2017 plant das niedersächsische Umweltministerium weitere 21 Behälter mit Atommüll aus dem britischen Sellafield nach Deutschland zu holen.
9 von 9
102 Behälter mit Atommüll und abgebrannten Brennelementen lagern derzeit im Zwischenlager Gorleben.

Hannover - Zum 13. Mal werden in der kommenden Woche Castor-Behälter ins niedersächsische Atommüllzwischenlager Gorleben gebracht. Wichtige Daten und Fakten zum Transport: dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Kommentare