Simulation von Besucherströmen und Festivals

1 von 13
Wissenschaftler im Forschungszentrum Jülich haben Experimente durchgeführt, um das Verhalten von Menschenmengen zu simulieren. Bei einer T-Kreuzung zeigt sich, dass das Gedränge vor allem an den Rändern der aufeinander zulaufenden Gruppen groß ist. Von zwei Seiten strömen sie einem Ausgang entgegen. Der Druck steigt im Verlauf des Experiments an. In der Mitte der Menge bleibt die Personendichte konstant. Sobald sie das Nadelöhr passiert haben, verteilen sie sich. Die kritischen Bereiche sind orange und rot dargestellt. Grüne und blaue Flächen markieren große Abstände zum Nebenmann.
2 von 13
Wissenschaftler im Forschungszentrum Jülich haben Experimente durchgeführt, um das Verhalten von Menschenmengen zu simulieren. Bei einer T-Kreuzung zeigt sich, dass das Gedränge vor allem an den Rändern der aufeinander zulaufenden Gruppen groß ist. Von zwei Seiten strömen sie einem Ausgang entgegen. Der Druck steigt im Verlauf des Experiments an. In der Mitte der Menge bleibt die Personendichte konstant. Sobald sie das Nadelöhr passiert haben, verteilen sie sich. Die kritischen Bereiche sind orange und rot dargestellt. Grüne und blaue Flächen markieren große Abstände zum Nebenmann.
3 von 13
Wissenschaftler im Forschungszentrum Jülich haben Experimente durchgeführt, um das Verhalten von Menschenmengen zu simulieren. Bei einer T-Kreuzung zeigt sich, dass das Gedränge vor allem an den Rändern der aufeinander zulaufenden Gruppen groß ist. Von zwei Seiten strömen sie einem Ausgang entgegen. Der Druck steigt im Verlauf des Experiments an. In der Mitte der Menge bleibt die Personendichte konstant. Sobald sie das Nadelöhr passiert haben, verteilen sie sich. Die kritischen Bereiche sind orange und rot dargestellt. Grüne und blaue Flächen markieren große Abstände zum Nebenmann.
4 von 13
Wissenschaftler im Forschungszentrum Jülich haben Experimente durchgeführt, um das Verhalten von Menschenmengen zu simulieren. Bei einer T-Kreuzung zeigt sich, dass das Gedränge vor allem an den Rändern der aufeinander zulaufenden Gruppen groß ist. Von zwei Seiten strömen sie einem Ausgang entgegen. Der Druck steigt im Verlauf des Experiments an. In der Mitte der Menge bleibt die Personendichte konstant. Sobald sie das Nadelöhr passiert haben, verteilen sie sich. Die kritischen Bereiche sind orange und rot dargestellt. Grüne und blaue Flächen markieren große Abstände zum Nebenmann.
5 von 13
Knochenarbeit für Sicherheitskräfte.
6 von 13
Knochenarbeit für Sicherheitskräfte.
7 von 13
Harte Arbeit für die Sicherheitskräfte bei großen Festivals.
8 von 13
Harte Arbeit für die Sicherheitskräfte bei großen Festivals.
9 von 13
Harte Arbeit für die Sicherheitskräfte bei großen Festivals.

Simulation von Besucherströmen und Festivals.

Quelle: kreiszeitung.de

Kommentare