Leserbrief

Eine Feier, die Mut machte

Gedanken über den Umgang mit Anschlag auf den Weihnachtsmarkt Berlin macht sich Frank H. Nierath aus Ostedt:

Welch ein Gegensatz! Am Abend des 19. Dezember wurde in Berlin ein grausamer terroristischer Anschlag aus fanatisch-religiösen Gründen verübt, und am Tag darauf fand in der Petri-Kirche ein gemeinsamer fröhlicher Schulgottesdienst der BBS I und BBS II unter Leitung der Berufsschulpastoren Thomas Wollrath und Michael Fendler statt.

Einen besonderen Höhepunkt stellte nicht nur das gemeinsame Singen der alten und – zugegeben gewöhnungsbedürftigen – neuen Weihnachtslieder (Advents-Rap...) dar, sondern auch das Gespräch mit Melissa und Ahmed, die beide die BBS I besuchen und muslimischen Glaubens sind. Im Gespräch mit Michael Fendler erwähnten sie, dass Jesus auch von ihnen als Prophet verehrt wird, und auch Maria genießt im Islam eine hohe Verehrung.

Damit wurde eindrucksvoll gezeigt, dass man nicht das Trennende der Weltreligionen in den Vordergrund stellen sollte, sondern das Gemeinsame, Verbindende. Dieses kurze Gespräch gab den Zuhörenden die Hoffnung, dass es vielleicht irgendwann einmal kein Gemetzel, keine Anschläge, keine Attentate aus religiösen Gründen mehr geben wird, sondern ein friedliches Miteinander aller Weltreligionen.

Ich danke beiden Pastoren für diesen Mut machenden Schulgottesdienst, verbunden mit der Bitte, dieses im – hoffentlich friedlicheren – Jahr 2017 zu wiederholen!

Kommentare