Gesprächige Schönheit bei "Wer wird Millionär?"

Ex-Miss-Germany nervt Jauch - und überrascht ihn dann

+
Alexandra Philipps bei Günther Jauch.

München - Da staunte Günther Jauch. Die ehemalige Miss Germany Alexandra Philipps rief am Montagabend bei "Wer wird Millionär?" einen alten Bekannten des Moderator um Hilfe an. Genutzt hat es ihr allerdings nichts.

Alexandra Philipps in ihrer Zeit als Miss Germany.

Ein Jahr lang war sie das schöne Aushängeschild Deutschlands: 1999 wurde Alexandra Philipps Miss Germany. Heute arbeitet die 40-Jährige als Moderatorin bei einem Teleshopping-Kanal. Obwohl sie es also gewöhnt ist, vor der Kamera zu stehen, war sie am Montagabend sichtlich nervös, als sie bei Günther Jauch auf dem heißen Stuhl von "Wer wird Millionär?" Platz nahm.

Vielleicht war das ja auch der Grund, warum Philipps' Mitteilungsbedürfnis enorm war. So erfuhren die Zuschauer, dass die Mutter einer Tochter nicht nur zwei griechische Hunde besitzt, sondern auch zwei Katzen (von denen eine Türen öffnen kann, indem sie sich an die Klinke hängt), dass sie mal einen Nachbarn hatte, der Brieftauben züchtete und dass sie noch nie geritten ist. Nichts davon hatte Jauch wissen wollen, dementsprechend musste er sich wohl ziemlich zusammenreißen, um in der Ausgabe der beliebten Spielshow, die in der RTL-Mediathek abrufbar ist, nicht allzu genervt zu wirken.

Mit Hilfe des 50:50-Jokers hatte sich die Ex-Miss die 8000 Euro erspielt, bei der 16.000 Euro-Frage wurde es erstmals brenzlig: Die Bands Bilderbuch und Wanda, nach deren Gemeinsamkeit gefragt war, sagten ihr nichts, auch eine Publikums-Befragung brachte keine Erleuchtung. Erst als ein einzelner Zuschauer wusste, dass beide Musikgruppen aus Österreich kommen, war auch diese Hürde genommen.

Telefonjoker stellt sich als "alter Bekannter" Jauchs heraus 

Dann ging es um 32.000 Euro. Die Frage: Was wird immer häufiger mit dem Vermerk "Notlaufeigenschaften" verkauft? Die Antwortmöglichkeiten: a) Fitness-Laufbänder, b) Smartphones, c) Heizungen oder d) Autoreifen. Philipps, die sich geschworen hatte, nicht zu zocken, war sichtlich überfragt und griff zum Telefonjoker. Der stellte sich zu Jauchs Überraschung als "alter Bekannter" heraus: Der Schönheitschirurg Prof. Dr. Guenter Germann war nämlich vor Jahren schon einmal bei stern.tv zu Gast gewesen, als der heute 59-Jährige die Sendung noch moderierte.

Bei der Gelegenheit holte sich Jauch, der seit Januar Träger des Kaiser-Augustus-Ordens ist, dann auch gleich den Experten-Rat ein, wo der Beauty-Doc als erstes bei ihm das Skalpell ansetzen würde, doch der Profi-Schnipsler konterte schlagfertig: "Das ist ein hoffnungsloser Fall."

Die ersten 1000 Folgen "Wer wird Millionär?": Das waren die Eine-Million-Euro-Fragen

Erste 1000 Folgen "Wer wird Millionär": Das waren die 1-Million-Fragen

Hoffnungslos war dann auch die Lage bei Philipps. Obwohl der Herr Professor sie auf die richtige Spur brachte und die korrekte Antwort herleitete (d: Autoreifen), ließ sie sich durch seinen Hinweis verunsichern, er rate nur. Die Kandidatin beendete also lieber an der Stelle das Spiel und heimste mit einem einer Miss Germany würdigen Strahlen die 16.000 Euro ein. Mit denen möchte sie sich passenderweise ein Auto kaufen, verriet sie.

Wer wird Millionär - Intro

hn

Kommentare