Sie polarisierte bei „Big Brother“ 

Hanka Rackwitz: Kehrt „Hexe Hanka“ beim Dschungelcamp 2017 zurück?

+
Hanka Rackwitz ist Kandidatin im Dschungelcamp 2017.

München - Erleben wir im Dschungelcamp 2017 das Comeback von „Hexe Hanka“? Kandidatin Hanka Rackwitz polarisierte einst bei „Big Brother“ die TV-Zuschauer - und nun die Dschungelcamp-Bewohner.

Hanka Rackwitz weiß nur allzu gut, wie es ist, wenn man Tag und Nacht zur Belustigung eines Millionenpublikums von TV-Kameras überwacht wird. Sie gehörte zu den Kandidaten der zweiten Staffel von „Big Brother“, die Ende 2000 bei RTL 2 und RTL lief. Allen jüngeren Semestern sei gesagt: Damals gab es einen Mega-Hype um die Container-Show, deren bislang letzte Staffel praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Spartensender „sixx“ versendet wurde.

Als Hanka Rackwitz und die anderen elf Kandidaten am 16. September 2000 in einer Live-Show in den „Big Brother“-Container in Hürth bei Köln einzogen, hatten sie sich unter 70.000 (!) Bewerbern für den TV-Knast durchgesetzt. 1500 Fans bejubelten den Einzug vor Ort. Über 20 Prozent Marktanteil holte der kleine RTL-Sender RTL II täglich mit der Show, um die fünf Millionen TV-Zuschauer schalteten an Werktagen ein. Auf einem 24-Stunden-Kanal konnte man im Kabelnetz rund um die Uhr Live-Bilder aus dem Container verfolgen. Was damals absolut revolutionär war (Live-Streams waren bei den damaligen ISDN-Internet-Verbindungen noch Zukunftsmusik.) Der FDP-Chef Guido Westerwelle (später Außenminister und Vizekanzler) stattete den Kandidaten medienwirksam einen Besuch im TV-Knast ab und brachte Cocktails mit. Kurz gesagt: Hanka Rackwitz war gut 16 Jahre vor dem Dschungelcamp 2017 schon ein totaler Reality-TV-Star in Deutschland. 

Vorname: Hanka

Nachname: Rackwitz

Geboren: 1969 (Näheres nicht bekannt)

Bekannt aus: Big Brother, mieten, kaufen, wohnen

Allerdings gewann die Leipziger Immobilienmaklerin mit den auffälligen roten Strähnen in ihren langen schwarzen Haaren nicht die Sympathien der TV-Zuschauer. Mit ihrer konfrontativen Art und ihrem intriganten Verhalten bekam sie von der „Bild“-Zeitung den Spitznamen „Hexe Hanka“ verpasst. Zu ihrem Erzfeind bei „Big Brother“ wurde der selbsternannte „Nominator“ Christian Möllmann, ein blonder Prolo, der gerne mit Sonnenbrille auftrat und nach seinem freiwilligen Auszug mit der Single „Es ist geil ein Arschloch zu sein“ einen Nummer-Eins-Hit hinlegte. Im Interview mit dem Youtuber „N!CO“ erklärte Hanka Rackwitz Jahre später, dass sie Christian zu einer Tätlichkeit provozieren wollte, die umgehend dessen Rauswurf zur Folge gehabt hätte. „Ich hab‘ so gehofft, dass der mir eene scheuert und dann rausfliegt“, sächselte sie. Mit solch hoch manipulativem Verhalten könnte sich Hanka Rackwitz im Dschungelcamp 2017 die Rolle der Hassfigur erarbeiten, die 2016 Helena Fürst zufiel.

Übrigens wurde Hanka Rackwitz am 11. November 2000 nach 56 Tagen aus dem „Big Brother“-Container rausgewählt. Die damalige Staffel gewann TV-Moderatorin Alida Kurras, die heute beim Teleshopping-Sender „Channel 21“ Produkte verhökert. Während Hanka Rackwitz im „Big Brother“-Container für Zoff sorgte, veröffentlichte die „Bild“-Zeitung noch ein paar - natürlich ganz zufällig - aufgetauchte Nacktbilder der Leipzigerin. Kleiner Tipp für alle, bei denen nun das Interesse geweckt ist: Auf der Seite der „Bild“ finden Sie die Nackedei-Aufnahmen nicht mehr im Archiv. Aber: Nutzen Sie einfach die Google-Bildersuche, schalten sie „Safe Search“ aus und geben Sie „Hanka nackt“ ein. Frau Rackwitz sticht aus den ganzen anderen nackigen Hankas sehr schnell heraus. Im Zweifelsfall an den schwarzen Haaren mit den roten Strähnen orientieren! Die damaligen Nacktfotos belegen übrigens, dass Hankas Haare von Natur aus dunkel sind. Vermutlich gehört sie im reifen Alter von 47 Jahren nicht mehr zu den Dschungelcamp-Kandidatinnen, die für die traditionellen „Playboy“-Aufnahmen in Frage kommen, die üblicherweise zum Staffelstart veröffentlicht werden.

Hanka Rackwitz: Dschungelcamp-Kandidatin jahrelang bei „mieten, kaufen, wohnen“

Beruflich arbeitete die gelernten Kunst- und Deutschlehrerin Hanka Rackwitz in die Immobilienbranche. Wie es zu dem Wechsel kam? Das verriet Hanka Rackwitz im Interview mit der Leipziger Ausgabe des Stadtmagazins „Prinz“: „Ich komme aus einer Lehrerfamilie, im Osten hattest du die Wahl zwischen Bäcker, Verkehrspolizist oder eben Lehrer - also bin ich in die Fußstapfen meiner Eltern getreten.“ Nach der Wende genoss sie die neue gesellschaftliche Freiheit, wodurch ihr der Lehrerberuf allerdings bald zu langweilig wurde. „Ich hab mich ausgetobt und als mir die Referendarstelle angeboten wurde, fiel es schwer, ins Lehrerzimmer zurückzukehren. Die Mutter meines damaligen Freundes war Immobilienmaklerin und ich bin im Büro immer mal ans Telefon gegangen, bis sie mir gesagt hat: Mädchen, du hast Talent.“

Als Maklerin ist sie seit 2008 auch in der Scripted-Reality-Show „mieten, kaufen, wohnen“ auf VOX zu sehen. Aus der Pseudo-Doku weiß man auch, was für ihr Engagement beim Dschungelcamp 2017 sprechen könnte: Die Leipzigerin ist nicht auf den Mund gefallen, hat immer einen flapsigen Spruch auf den Lippen und sagt auch recht unverblümt, was sie denkt. So bezeichnete sie in einer Folge die selbstbewusste Teenagerin Ninett, die ihren Vater zu einer Hausbesichtigung begleitete, ziemlich patzig als „altkluge Tochter“. Die reagierte erwartungsgemäß stinkig: „Langsam wird es mir echt zu viel mit den Sprüchen der Frau Rackwitz!“ Worauf die Maklerin auch gleich von Ninettes Vater zurechtgewiesen wurde.   

Wie geht Hanka Rackwitz im Dschungelcamp 2017 mit ihren Psycho-Problemen um?

Vor wenigen Monaten trat Hanka Rackwitz mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit: Sie leidet nach eigenen Angaben seit Jahren an einer Zwangsstörung. Ihre Probleme thematisierte sie im Buch "Ich tick nicht richtig: Mein Leben mit Zwängen, Ängsten und Macken". Vor allem mit Schmutz hat Hanka Rackwitz Probleme. So wusch sie sich aus Angst vor Kontamination zeitweise bis zu 80 Mal täglich die Hände. Wobei sie sich nicht nur vor Dreck im herkömmlichen Sinne fürchtet. Im Interview mit dem Portal „Promiflash“ verriet Hanka Rackwitz: "Der Zwang kommt auch, wenn ein Mensch neben mir steht, der kein guter Mensch ist. Und wenn der mich anfasst, dann haftet das an mir, dieses Böse, dieses Schlechte! Das versuche ich dann durch den Waschzwang wieder abzuwaschen.“ Ob sie auch bei einem der Dschungelcamp-Kandidatn mit diesem Ekel konfrontiert wird? Und wie ergeht es ihr wohl bei den Dschungelprüfungen, wenn sie einen Straußen-Anus oder Ziegenhoden verspeisen muss?

Nach eigenem Bekunden hat Hanka Rackwitz ihre Zwangsstörung mittlerweile ganz gut im Griff. Sie will ihre Krankheit nun im australischen Busch endgültig loswerden. Man darf davon ausgehen, dass RTL beim Dschungelcamp 2017 mit einem Psychologen zusammenarbeitet, der im Falle des Falles eingreifen kann. Allein aus moralischer Verantwortung gegenüber der Kandidatin. Hanka Rackwitz ist es nur zu wünschen, dass ihre Zeit im australischen Busch sie zu einem psychisch gefestigteren Menschen macht.

Dschungelcamp 2017: Was ist für Hanka Rackwitz drin?

Hanka ist auf den ersten Blick keine Favoritin auf den Titel der Dschungelkönigin. Dazu ist sie einem großen TV-Publikum einfach zu unbekannt. Aber: Das Auftreten im Dschungelcamp kann auch bislang unbekannte Kandidaten schnell in den Fokus des Zuschauerinteresses rücken. Bestes Beispiel: Helena Fürst. Die Doku-Soap-Darstellerin führte sich vom ersten Tag an als Kotzbrocken sondergleichen auf und wurde aufgrund des Hass-Faktors ständig in die Dschungelprüfungen gewählt. Erfahrungsgemäß werden extrem polarisierende Kandidaten erst spät aus der Sendung gewählt. Anfangs fliegen immer die Langweiler und die blassen Teilnehmer raus. Auch in der vergangenen Staffel war nach diesem Motto für David Ortega, Ricky Harris und Jenny Elvers recht schnell Schluss. Helena Fürst schied erst einen Tag vor dem Dschungelcamp-Finale aus.  

Sollte Hanka Rackwitz im Dschungelcamp 2017 auf diese bestens erprobte Strategie setzen, dann könnten wir im australischen Busch ein TV-Comeback von „Hexe Hanka“ erleben. In diesem Fall darf man schon gespannt sein, wen sie sich als Erzfeind auswählt.

Auf der anderen Seite könnte Hanka Rackwitz im Dschungelcamp auch zu einer totalen Sympathieträgerin werden: Wenn sie sich trotz ihrer Zwangsstörung bei den Dschungelprüfungen tapfer schlägt und sich selbst überwindet. Man hat bei Menderes in der vergangenen Staffel ja gesehen, dass so etwas bei den Zuschauern super ankommt. Für Menderes gewann am Ende die Staffel. Wird Hanka Rackwitz am Ende auch zur Überraschungssiegerin?

Dschungelcamp 2017: Alle Informationen zu Kandidaten und Sendezeiten

Sie wollen stets über das Dschungelcamp 2017 informiert sein? Klar, kein Problem: Hier lesen Sie alles über die Kandidaten von „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ sowie über die Sendezeiten der Dschungelshow.

fro

Mehr zum Thema

Kommentare