Zwei neue Schweinegrippe-Fälle in Düsseldorf

+
In Deutschland gibt es mittlerweile 20 Patienten, die mit Schweine-Grippe infiziert sind.

Düsseldorf - Zwei an der Schweinegrippe erkrankte Passagiere sind am Düsseldorfer Flughafen an der Weiterreise gehindert und in die Universitätsklinik eingewiesen worden.

Es handelt sich nach Angaben der Stadt um ein zweijähriges deutsches Mädchen, das mit seiner Mutter und einer Schwester auf dem Weg von Miami nach Hamburg war, sowie um einen 22-jährigen Norweger. Er wollte von New York über Düsseldorf in seine Heimat reisen. Bei beiden Erkrankten verliefen die Tests auf das Grippevirus positiv. Damit stieg die Zahl der in Deutschland bestätigten Fälle auf 20. Das Mädchen mit Wohnsitz in Amerika wie auch der junge Norweger seien relativ schwer erkrankt, sagte Dieter Häussinger, Leiter der Klinik für Infektiologie der Heinrich Heine Universität. Vor allem der 22-Jährige habe noch sehr hohes Fieber. Lebensgefahr bestehe allerdings nicht. “Beide müssen stationär behandelt werden, dürften bald aber auf dem Weg der Besserung sein“, betonte er.

Das Düsseldorfer Gesundheitsamt unterrichtete nach dem positiven Test sofort die für die Mitreisenden zuständigen Behörden. Aufgrund des schnellen Handelns sei davon auszugehen, dass sich in Düsseldorf keine weiteren Personen infiziert hätten, erklärte das Amt. Auch die 33-jährige Mutter und die Zwillingsschwester des kleinen Mädchens seien negativ getestet worden. In der vergangenen Woche wurde das neuartige Virus in Düsseldorf bereits bei einem Ehepaar und dessen sechsjähriger Tochter nachgewiesen. Die neuen Fälle stünden jedoch in keinem Zusammenhang mit der infizierten Familie, sagte Häussinger.

Kontrollsystem am Flughafen zeigt Erfolg

Die Entdeckung der Influenza-Fälle ist laut Gesundheitsamt vor allem dem am Düsseldorfer Flughafen praktizierten Kontrollsystem zu verdanken: Ärzte der Stadt gehen dort an Bord der Flugzeuge aus den USA, Kanada und Mexiko und können auf diese Weise Personen mit den typischen Symptomen erkennen. Alle ankommenden Passagiere aus diesen Staaten müssen zudem den Aufenthaltsort in Düsseldorf beziehungsweise das Ziel der Weiterreise angeben. Dem bereits vergangene Woche an Schweinegrippe erkrankten Düsseldorfer Ehepaar und der Tochter geht es nach Angaben der Stadtverwaltung inzwischen wieder so gut, dass sie voraussichtlich am Wochenende die Uniklinik verlassen können.

Bei den 34 Kindern, die gemeinsam mit dem erkrankten Kind eine Kindertagsstätte besuchten, sowie in deren Umfeld und bei den sechs Erzieherinnen, traten bislang keine Krankheitssymptome auf. Die Kita bleibt aber wie geplant bis zum 2. Juni geschlossen. Weltweit erreichte die Zahl der Schweinegrippe-Toten am Mittwoch die Marke von 100. Jüngste Opfer des Virus sind ein Mann und eine Frau aus New York. Bei den Autopsien der beiden Leichen wurde der gefährliche Erreger nachgewiesen, wie die Gesundheitsbehörden mitteilten.

In Deutschland verlief die Erkrankung bislang mild. Die 20 Fälle verteilen sich neben denen in Nordrhein-Westfalen auf Bayern (7), Brandenburg (2), Sachsen-Anhalt (4), Hamburg (1) und Baden-Württemberg (1).

AP

Kommentare