Gewitter, Regen oder Hitze?

Das bringen die Hundstage für Deutschland

Offenbach - In Deutschland haben die Hundstage begonnen. Das verspricht in der Regel oftmals Hitzewellen. Doch die nächsten Wochen werden wechselhaft.

Die Hundstage haben begonnen, aber in Deutschland ist vorerst keine neue Hitzewelle in Sicht. Es bleibt jedoch sommerlich mit viel Sonnenschein, hier und da gibt es nachmittags Gewitter. Die 30-Grad-Marke werde an den nächsten Tagen voraussichtlich nicht überschritten, sagte Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag voraus. Im Flachland reicht die Spanne von 23 bis 29 Grad, auf den Bergen und an der Nordseeküste ist es ein wenig kühler.

„Hundstage“ werden traditionell Hitzeperioden vom 23. Juli bis 23. August genannt. Mit Vierbeinern haben sie nichts zu tun, die Bezeichnung kommt vom Erscheinen des „Hundssterns“ Sirius am Morgenhimmel. Dass der hellste Stern im Sternbild Großer Hund im Morgengrauen aufgeht, brachten die alten Griechen mit sommerlicher Hitze in Verbindung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare