Wetter in Deutschland

30 Grad und viel Sonne - aber auch wieder Unwetter

Offenbach - Am Montag darf sich ein Teil Deutschlands über viel Sonnenschein und warme Temperaturen freuen. Andere Orte müssen sich dagegen wieder auf Unwetter einstellen.

Heute kann im Norden und Osten bei oftmals nur geringer Bewölkung längere Zeit die Sonne scheinen. Lokal dichtere Quellwolken sollten die Ausnahme bilden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt.

Nach Süden und Westen zu können sich im Tagesverlauf erneut Quellwolken entwickeln, die vereinzelt auch noch Schauer und Gewitter bringen. Unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen und größerem Hagel sind jedoch bevorzugt in den Regionen westlich des Rheins sowie im Umfeld des Schwarzwaldes und am Alpenrand zu erwarten. "So etwas hat Deutschland nur selten erlebt. Seit über 10 Tagen gibt es Unwetter wie am Fließband und das wirklich von der übelsten Sorte", so Wetter-Experte Dominik Jung. "Die Wetterlage in Deutschland gleicht derzeit einem Katastrophenfilm." Der Diplom-Meteorologe sagt heftige Gewitter bis Mittwoch voraus, erst ab Donnerstag soll es etwas ruhiger werden. 

Die Temperatur steigt auf 18 bis 24 Grad an der Küste sowie am Alpenrand, sonst auf 24 bis 30 Grad. Abgesehen von Gewitterböen weht meist schwacher Ostwind.

Wetter in Bayern: Lage entspannt sich vorübergehend

Nach tagelangen Regengüssen hat sich das Wetter auch in Bayern vorerst beruhigt. In München werden laut wetter.net am Montag Temperaturen um die 25 Grad und um die Mittagszeit viel Sonnenschein erwartet, die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei gerade mal fünf Prozent. Auch in vom Hochwasser gebeutelten Simbach am Inn soll tagsüber die Sonne scheinen. Erst am Abend steigt die Regenwahrscheinlichkeit auf 15 Prozent, ähnlich sieht es im vom Unwetter stark betroffenen Polling im Landkreis Weilheim-Schongau aus. Alle Informationen rund um die Unwetter in Deutschland erhalten Sie in unserem News-Ticker.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

In der Nacht zum Dienstag klingen die Niederschläge wieder größtenteils ab. Nachfolgend ist es meist locker bewölkt oder klar. Lediglich im Südwesten und Westen kann es zeitweise auch stärker bewölkt sein und ein kurzer Schauer kann nicht ausgeschlossen werden. Ansonsten bleibt es weitgehend trocken. Die Temperatur sinkt auf 16 Grad im Westen und bis 6 Grad in der Oberlausitz. Wie das Wetter in Ihrer Region wird, erfahren Sie hier.

dpa/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare