Streit um einen Parkplatz?

Schüsse in Bielefeld - Drei Senioren tot

+
SEK-Beamte drangen in das Haus in Bielefeld ein, aus dem die Schüsse kamen.

Bielefeld - Ein 75 Jahre alter Sportschütze hat zwei Menschen auf offener Straße in Bielefeld erschossen und später sich selbst das Leben genommen. Auslöser war womöglich ein Nachbarschaftsstreit.

Nach Anrufen von aufgeschreckten Anwohnern fanden Polizisten am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr zunächst einen 83 Jahre alten Mann und eine vermutlich 74 Jahre alte Frau tot vor der Haustür eines Mehrfamilienhauses in der Bielefelder Innenstadt. Als die Beamten eintrafen, fielen nach Polizeiangaben aber noch weitere Schüsse. Deshalb wurden Spezialeinsatzkräfte zu dem Tatort gerufen.

Im Verlauf des stundenlangen Einsatzes stürmten Spezialeinsatzkräfte die Wohnung eines 75-jährigen Tatverdächtigen in dem Bielefelder Mehrfamilienhaus, sie war jedoch leer. Im Keller des Hauses im Stadtteil Oldentrupp wurde schließlich ein toter Mann gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um die Leiche des 75-jährigen Tatverdächtigen handelt und dass er Selbstmord begangen hat. Die genaue Todesursache muss noch geklärt werden. Nach Polizeiangaben hat der Tatverdächtige legal Waffen als Sportschütze besessen.

Drei tote Rentner nach Schüssen in Bielefeld - Bilder

Drei tote Rentner nach Schüssen in Bielefeld - Bilder

Über die Hintergründe der Tat sei noch nichts bekannt, sagte ein Polizeisprecherin. Die einzige bisher bekannte Verbindung zwischen Opfern und Tatverdächtigem sei, dass sowohl die 74 Jahre alte Frau als auch der 75-Jährige, die vermutlich mit mehreren Schüssen in den Kopf getroffen wurden, in dem Haus gewohnt hätten. Medienberichte, wonach der Streit um eine Garage oder um Parkplätze Auslöser der Bluttat gewesen sei, wollte die Polizei nicht kommentieren.

dpa

Kommentare