Mord auf Abfallhof: Müllwerker (23) als Täter überführt  

Berlin - Ein 23-jähriger Müllwerker hat den Mord an einer 26 Jahre alten Arbeitskollegin auf einem Abfallhof in Berlin eingeräumt. Der Mann habe gestanden, die junge Frau erstochen zu haben.

Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Der 23-Jährige bestreite jedoch eine Vergewaltigung. Nach dem Ergebnis der Obduktion und dem Spurenbild am Tatort sei die 26-Jährige jedoch zunächst gefesselt und vergewaltigt und anschließend durch mehrere Stiche in den Oberkörper getötet worden. Der mutmaßliche Täter sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf lautet auf Vergewaltigung und Mord. Die 26-Jährige war seit vergangenem Donnerstagabend vermisst worden.

Am Sonntag entdeckten die Ermittler ihren leblosen Körper in einem Altmetall-Container auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma. Die Frau war dort als Sortiererin beschäftigt. Beamte der Mordkommission ermittelten, dass der 23-Jährige trotz seiner Nachtschicht zur Tatzeit nicht an seinem Arbeitsplatz war. Als er sich in Verhören in Widersprüche verwickelte, nahmen ihn die Beamten fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare