Neue Regeln

Lust-Schiffe auf dem Bodensee werden Tabu

+
Bald ist Schluss mit der Lust auf dem Bodensee.

Konstanz - Um im Streit über Erotik-Partys auf Schiffen am Bodensee die Wogen zu glätten, verschärfen die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) die Vorgaben für Charterverträge.

Künftig dürfe es keine „gesonderten Einrichtungen für sexuelle Handlungen“ mehr geben, sagte BSB-Geschäftsführerin, Petra Pollini am Mittwoch. Auch „Flatrate-Partys“, die ausdrücklich zum Alkoholkonsum aufrufen, seien Tabu. Der Grund sei nicht sexuelle Intoleranz, betonte Pollini. Laufende Verträge bleiben gültig, so dass noch ein Swingerschiff in diesem Jahr ablegen kann.

In Zukunft müssen Organisatoren ein Nutzungskonzept vorlegen und die geplante Veranstaltung beschreiben. Ein Vertrag könne nur dann zustande kommen, wenn dieses Konzept auch in einer vergleichbaren öffentlichen Einrichtung an Land genehmigungsfähig wäre. Für religiös-extremistische und politisch-extremistische Zwecke dürfen BSB-Schiffe - wie bisher - ebenfalls nicht genutzt werden.

Szene feiert auf dem "Torture Ship" - Bilder

Szene feiert auf dem "Torture Ship" - Bilder

Eine CDU-Kommunalpolitikerin hatte die Swinger- und Erotikschiffe als „unanständig“ bezeichnet. Auch der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt (CDU) lehnte die „Vermietung von Schiffen aus der BSB-Flotte für Sex-Veranstaltungen“ ab.

Das „Torture Ship“, auf dem Ende Juni rund 600 Lack- und Leder-Fans gefeiert hatten, falle nicht unter die neuen Ausschlusskriterien, so Pollini. Die Schiffe sind seit Jahren auf den Bodensee unterwegs.

dpa

Kommentare