Lehrer für mehr Sicherheit an Schulen

+
Großaufgebot an Einsatzkräften am Gymnasium in Ansbach.

Ansbach/München - Nach dem Amoklauf in Ansbach haben bayerische Lehrer mehr Sicherheit an Schulen gefordert. Ein 18-Jähriger hat am Donnerstag zehn Schüler verletzt.

Lesen Sie dazu:

Abiturient stürmte Schule mit Axt und Molotow-Cocktail

Schüler verbarrikadierten sich in Klassenzimmer

Schulen seien Teil der Öffentlichkeit und dürften deshalb nicht hermetisch abgeschlossen werden; allerdings sollten Sicherheitsaspekte beim Bau neuer Schulen oder bei Umbauten künftig stärker berücksichtigt werden, forderte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (ABL), Walter Fronczek, am Donnerstag in München.

Hintergrund:

Thüringen bietet Ansbach Hilfe an

Tatort Schule - wenn Jugendliche durchdrehen

Gespräch: Schulen nicht ausreichend gegen Amokläufe geschützt

Das Gymnasium Carolinum

Der Link zur Homepage

Der nordrhein-westfälische Philologenverband forderte die Medien zu einer "zurückhaltend-sachlichen Berichterstattung" über Amokläufe auf. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass Nachahmungstäter umso eher zu Gewalttaten animiert würden, je intensiver die Berichterstattung über solche Vorfälle sei.

dpa

Kommentare