Klinik: Opfer des Amoklaufs außer Lebensgefahr

Nürnberg/Ansbach - Die beiden beim Amoklauf in einem Ansbacher Gymnasium schwer verletzten Schülerinnen sind außer Lebensgefahr. Dies teilte das Klinikum Nürnberg am Freitag mit.

Lesen Sie dazu:

Im Kalender des Amokläufers stand „Apocalypse today“

Mädchen nach Axt-Atacke in Lebensgefahr

Amok-Täter mit fünf Schüssen niedergestreckt

Abiturient stürmte Schule mit Axt und Molotow-Cocktail

Schüler verbarrikadierten sich in Klassenzimmer

Lehrer für mehr Sicherheit an Schulen

Eine Zehntklässlerin, die der 18-jährige Täter am Donnerstag mit einem Axthieb schwer am Kopf verletzt hatte, wurde sieben Stunden lang operiert. Eine weitere, ebenfalls 15 Jahre alte Schülerin hatte schwerste Brandwunden erlitten. Beide befänden sich mittlerweile auf dem Wege der Besserung. "Die behandelnden Ärzte sind mit dem Gesundheitszustand ihrer jungen Patientinnen sehr zufrieden", teilte das Klinikum mit. Die Eltern hätten ihre Kinder mittlerweile besuchen können.

Bilder: Ansbach am Tag nach dem Amoklauf

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Kommentare