Trauerfeier am Freitag

Kölner Dom: 150 Kerzen für Germanwings-Opfer 

+
150 weiße Kerzen für die Absturz-Opfer der Germanwings-Katastrophe stehen auf der Treppe vor dem Altar des Kölner Doms.

150 Kerzen stehen auf der Treppe vor dem Altar im Kölner Dom. Die Trauerfeier für die Germanwings-Opfer steht bevor. Am Freitag wehen die Flaggen in Deutschland auf halbmast.

Auf den Altarstufen des Kölner Doms stehen 150 weiße Kerzen – eine für jeden Toten des Germanwings-Absturzes. Der Kölner Erzbischof Rainer Woelki hatte vor einigen Tagen im Domradio gesagt, das Urteil über den Co-Piloten müsse Gott überlassen werden: „Es steht uns nicht zu, zu urteilen. Es sind 150 Opfer.“ Der Co-Pilot soll die Maschine den bisherigen Ermittlungen zufolge absichtlich zum Absturz gebracht und 149 Passagiere mit in den Tod gerissen haben.

Woelki sagte, er verstehe die Wut der Angehörigen, aber: „Wir sollten nicht zwischen Täter und Opfer unterscheiden, sondern für alle, die in diesem Flugzeug von dieser Katastrophe mit betroffen gewesen sind, beten.“ Das sei das Einzige, das in dieser Stunde möglich sei. Woelki leitet am Freitag  um 12 Uhr zusammen mit der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, die Trauerfeier für die Absturzopfer im Dom zu Köln.

Fahnen aller Bundesbehörden am Freitag auf halbmast

Wegen der Trauerfeier sollen am Freitag die Fahnen in ganz Deutschland auf halbmast wehen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ordnete am Dienstag eine bundesweite Trauerbeflaggung für alle Bundesbehörden an. Zu dem Trauergottesdienst im Kölner Dom werden am Freitag unter anderen Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.

Durch den Flugzeugabsturz in den französischen Alpen waren Ende März 150 Menschen ums Leben gekommen, darunter 75 Deutsche. Bei Trauerbeflaggung werden vor den Dienstgebäuden der Bundesbehörden Deutschland- und Europaflagge auf halbmast gesetzt.

dpa/AFP

Kommentare