Kalter Rhein stoppt Exhibitionisten

Rheinfelden - Das kalte Wasser des Rheins in Südbaden hat der Flucht eines Exhibitionisten ein schnelles Ende gesetzt. Die Polizei hatte deshalb leichtes Spiel.

Der Mann sprang am Donnerstag in den Fluss, kraulte in Richtung Schweizer Ufer, machte aber - nicht zuletzt wegen des kalten Wassers - nach nur 20 Metern kehrt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auf deutscher Seite nahmen Beamte den Nackten in Empfang und brachten ihn in Handschellen zum nächsten Polizeirevier nach Rheinfelden. Der 40-Jährige hatte zuvor Kinder belästigt, die die Polizei gerufen

dpa

Kommentare