Professorin weist Vorwurf zurück

Inder an Leipziger Uni diskriminiert? Wirbel in Indien  

Leipzig - Eine Leipziger Naturwissenschaftlerin soll einem Inder einen Praktikumsplatz wegen der vielen Vergewaltigungen in seinem Land verweigert haben. Der Vorgang schlägt Wellen.

Eine Leipziger Biochemie-Professorin wehrt sich gegen den Vorwurf, einen indischen Studenten diskriminiert zu haben. Die Naturwissenschaftlerin wies am Montag die Beschuldigung zurück, sie habe dem Mann wegen der Vergewaltigungen in Indien einen Praktikumsplatz verweigert. Sie entschuldige sich aber für Äußerungen zu den gesellschaftlichen Verhältnissen in dem Land, hieß es in einer Erklärung, die die Universität Leipzig verbreitete. Es sei nie ihre Absicht gewesen, Indiens Gesellschaft herabzusetzen.

Die Zeitschrift „India Today“ hatte die Vorwürfe in ihrer Online-Ausgabe öffentlich gemacht. Demnach soll die Professorin geäußert haben, sie akzeptiere keine männlichen Studenten aus Indien. Sie bestreitet das, ihre Äußerungen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Sie habe sich nach der Ablehnung von dem Studenten in eine Diskussion über die gesellschaftlichen Verhältnisse in Indien verwickeln lassen. Dies sei ein Fehler gewesen. Inhaltliche Details der Diskussion nannte sie nicht. Der Student selbst und ein Freund, der den Mail-Wechsel im Internet veröffentlicht hatte, blieben anonym.

Der deutsche Botschafter in Indien, Michael Steiner, stellte in einem Brief an die Wissenschaftlerin klar, Indien sei kein Land von Vergewaltigern. Das indische Außenministerium äußerte sich zunächst nicht. In den sozialen Netzwerken sorgte der Vorgang allerdings für Diskussion und Empörung.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Kommentare