100 Gewalttaten in einer Nacht

Mitbewohner in Berliner WG brutal misshandelt

Berlin - Stundenlang wurde ein 22-jähriger Mann von seinen Mitbewohnern brutal misshandelt. Es waren um die einhundert Gewalttaten in einer Nacht. Einige der sechs Täter müssen nun hinter Gitter.

Das Opfer wurde grundlos geschlagen, getreten, gefesselt, ausgepeitscht, mit einer Kette bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und sexuell misshandelt. Nach einem Gewaltexzess in einer Wohngemeinschaft hat das Berliner Landgericht sechs Täter zu Strafen bis zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Stundenlang hätten die Täter im Alter von 18 bis 28 Jahren - darunter zwei Frauen - einen 22-Jährigen grundlos malträtiert, sagten die Richter am Freitag.

Als Haupttäter des Übergriffs im August 2013 in Berlin stuften die Richter eine 23-Jährige und einen 25-jährigen ein. Beide müssen fünf Jahre und neun Monate hinter Gitter. Zwei weitere Männer müssen ins Gefängnis, zwei Mittäter erhielten Bewährungsstrafen. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen bis zu neun Jahren verlangt.

„Es waren um die einhundert Angriffshandlungen in einer Nacht“, sagte die Vorsitzende Richterin. Der 22-Jährige musste mit Brüchen, Blutergüssen und offenen Wunden ins Krankenhaus.

Frage nach dem Motiv bleibt unbeantwortet

Dem Exzess im August 2013 in einer Wohnung in Berlin-Wedding waren nach Aussagen von Zeugen monatelange Schikanen gegen das Opfer vorausgegangen. „Die Tat ist auch deshalb so erschütternd, weil man sich ein schwaches Opfer ausgesucht hat“, hieß es im Urteil. Die Stimmung sei von der 23-Jährigen mit Lügen über den Mann angeheizt worden. Sie habe die Mitbewohner, die sich als Obdachlose auf der Straße kennengelernt hatten, auch in der Tatnacht aufgehetzt. Ihr Motiv blieb offen.

Die Angeklagten im Alter von 18 bis 28 Jahren hatten die Vorwürfe weitgehend gestanden. Alle wurden der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen, die Haupttäterin zudem der Vergewaltigung. Neben der Frau müssen drei Männer ins Gefängnis. Zwei Angeklagte erhielten 20 und 24 Monate Haft auf Bewährung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare