Blöd gelaufen

Familienvater (18) verprügelt pöbelnde Jugendliche

Berlin - Da habe sie sich wohl das falsche Opfer ausgesucht: Mit Platzwunden und Kopfschmerzen kamen am Mittwochabend fünf junge Männer nach einer Auseinandersetzung mit einem 18-Jährigen ins Krankenhaus.

Das Quintett im Alter von 14 bis 19 Jahren sagte aus, es sei im Berliner Tiergarten „einfach nur rumgestanden und habe Bier getrunken“, als es unvermittelt von dem Mann angegriffen wurde. 

Der 18-Jährige, der zur Tatzeit mit seiner Frau und dem gemeinsamen Kind spazieren ging, schilderte wiederum, er sei aus der Gruppe heraus beleidigt worden. Als er demnach die Pöbelnden ansprach, wäre einer von ihnen sofort mit dem abgebrochenen Hals einer Bierflasche auf ihn losgegangen. Er habe den Angriff gezielt mit der Faust abgewehrt und „den übrigen vier in gleicher Weise seine Argumentation zu verstehen gegeben“, wie es im Polizeibericht heißt - dann setzte er seinen Weg fort. 

Schließlich hatten Passanten die Polizei alarmiert. Wie der Sachverhalt sich tatsächlich zugetragen hat, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare