Erneut Mann nach Grippe-Impfung gestorben

+
Ein 66-jähriger Thüringer, der sich am Freitag impfen ließ, wurde am Montag tot in seiner Wohnung gefunden.

Erfurt - In Thüringen ist erneut ein Mann nach der Impfung gegen Schweinegrippe gestorben. Der 66-Jährige, der sich am Freitag impfen ließ, wurde am Montag tot in seiner Wohnung gefunden.

Das teilte das Gesundheitsministerium am Nachmittag mit. Der Senior habe an einer chronischen Atemwegserkrankung gelitten. Die genaue Todesursache werde jetzt untersucht. Damit sind in Thüringen innerhalb weniger Tage drei Menschen nach der Impfung gestorben. In den ersten beiden Fällen wurde inzwischen allerdings ausgeschlossen, dass die Impfung damit in Verbindung steht.

Lesen Sie auch:

Vermeintlicher Impftoter an Herzinfarkt gestorben

H1N1: Ministerium zweifelt an Tod wegen Impfung

Schweinegrippe: 15 000 Neuerkrankungen pro Woche

Mann (55) nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

Schweinegrippe: „Nicht jeder kann geimpft werden“

Ärzteliste für Impfung gegen Schweinegrippe

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

Beim Tod eines 55 Jahre alten Mannes aus dem Eichfeld hatte das Ministerium am Montag die Impfung als Todesursache ausgeschlossen. Die Obduktion habe ergeben, dass der Mann einem Herzinfarkt erlegen sei, der vermutlich schon vor der Impfung begonnen habe. Der 55-Jährige war am Donnerstag etwa fünf Stunden nach der Impfung gestorben. In der vergangenen Woche war bereits eine 65 Jahre alte, herzkranke Frau aus Weimar wenige Stunden nach der Impfung einer tödlichen Herzattacke erlegen. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers sind in Deutschland bislang 16 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. “Vor diesem Hintergrund sollten wir die Impfungen beurteilen.“

dpa

Kommentare