Deutschlands Hunde-Held: „Christo" fand Kassandra im Gully

+
In diesem Gully fand der Hund Kassandra.

Düsseldorf/Hattingen - „Plötzlich ist Christo hin und her gelaufen - da wusste ich, dass wir einen Treffer haben“, erzählt Hundeführerin Birgit Oschmann. Der viereinhalbjährige Retter ist der „Hunde-Held“. Er spürte die neunjährige Kassandra in einen Gully auf.

Gegen 21.30 Uhr sei der Anruf der örtlichen Polizei am vergangenen Montag eingegangen, berichtete Peter Haase am Mittwoch. Der Hundestaffelleiter des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) Ruhr-Hattingen alarmierte sofort sämtliche Hundeführer. Die Staffel ist rund um die Uhr in Einsatzbereitschaft.

Lesen Sie auch

Gully-Verbrechen: Über Motiv und Täter wird noch gerätselt

Gegen 0.30 Uhr trafen “Christo“ und seine 49 Jahre alte Besitzerin am Einsatzort ein. Nachdem Haase das Suchgebiet in einzelne Sektoren aufgeteilt hatte, machte Oschmann sich mit “Christo“ auf die Suche. Schon nach einer Viertelstunde schlug der schwarzbraune Vierbeiner an einem Kanaldeckel an - es war 1.19 Uhr.

Aufgeregt bewegte er sich vor und zurück und signalisierte so seinem Frauchen, dass hier etwas verborgen sein musste. Oschmann alarmierte sofort Einsatzkräfte der Feuerwehr, die den Deckel öffneten und in etwa 1,50 Meter Tiefe die Neunjährige bewusstlos fanden. “Im ersten Moment war ich einfach erleichtert, dass das Mädchen lebte“, berichtet die blonde Frau. “Und dass “Christo“ so gut gearbeitet hat.“

Für “Christo“ war es bereits der achte Einsatz. Dass er nun seinen ersten Erfolg feiern kann, freut Oschmann besonders. “Nach dem Fund habe ich mich um ihn gekümmert und mit einem Leckerchen belohnt“, sagt die 49-Jährige. “Das ist wichtig. Der Hund soll wissen, dass er alles richtig gemacht hat.“

Grausame Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Lesen Sie auch

Mädchen (9) weiter auf Intensivstation

Seit etwa zwei Jahren hat “Christo“ sein “Suchhund-Diplom“. Zuvor hatte der einem Schäferhund ähnelnde Australian Cattle Dog eine zweijährige Ausbildung als Flächensuchhund absolviert. Damit ist er nicht nur in der Lage, eine Person anhand ihres individuellen Geruchs aufzuspüren, sondern auch generell Vermisste ausfindig zu machen.

“Grundvoraussetzung ist, dass der Hund bei Ausbildungsbeginn nicht älter als vier Jahre alt ist“, erläutert Oschmann. “Sonst ist es schwierig, ihm alles beizubringen.“ Im November wird “Christo“ noch eine Trümmerhund-Prüfung ablegen, bei der er seinen Spürsinn in Tiefen von bis zu drei Metern unter Beweis stellen muss. Dass er das schon kann, hat er bei Kassandra eindrucksvoll bewiesen.

Internet: www.rettungshunde-online.de/hattingen

dpa

Kommentare