Bus und Bahn werden immer beliebter

+
Immer mehr Deutsche nutzen Bus und Bahn, um an ihre Ziele zu gelangen.

Wiesbaden - Bus und Bahn werden in Deutschland immer beliebter. Im vergangenen Jahr nutzten laut Statistischem Bundesamt fast elf Millionen Menschen öffentliche Verkehsmittel.

Der Werbeslogan “Fahr' Bus und Bahn“ findet bei immer mehr Menschen Gehör: Im vergangenen Jahr haben fast 10,7 Milliarden Fahrgäste in Deutschland den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen genutzt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das entspricht durchschnittlich mehr als 29 Millionen Fahrten am Tag, womit sich die Zahl der Fahrten gegenüber 2008 um 1,1 Prozent erhöhte. Damit setzt sich der beständig leichte Zuwachs der vergangenen Jahre fort. Im Nahverkehr legten die Fahrgäste pro Fahrt durchschnittlich 9,4 Kilometer und im Fernverkehr 285 Kilometer zurück.

Die sogenannte Beförderungsleistung - das Produkt aus den beförderten Personen und der Fahrweite - lag bei 134 Milliarden Personenkilometern und ging damit im Vergleich zu 2008 um 0,7 Prozent zurück. Beim Nahverkehr stieg die Zahl der Fahrgäste um 1,1 Prozent auf mehr als 10,5 Milliarden, wobei die Beförderungsleistung aber mit 98,7 Milliarden Personenkilometern gegenüber dem Vorjahr konstant blieb. Am größten war der Zuwachs an Fahrgästen bei den Straßen-, Stadt- und U-Bahnen, die mit 3,7 Milliarden Passagieren 3,2 Prozent mehr verzeichneten als 2008. Der Omnibusnahverkehr nahm mit 5,3 Milliarden Fahrgästen um 0,3 Prozent zu. Dagegen sank im Eisenbahn-Nahverkehr einschließlich S-Bahnen die Fahrgastzahl um 0,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Fahrgäste.

Zwei Sonderentwicklungen in Berlin

Das bundesweite Ergebnis wurde allerdings wesentlich von zwei Sonderfaktoren im Land Berlin beeinflusst, wo rund 12 Prozent aller Fahrgäste im Liniennahverkehr Deutschlands befördert werden: Dort führte zum einen ein mehrere Wochen dauernder Streik im Omnibus- und Straßenbahnverkehr zu vergleichsweise niedrigen Fahrgastzahlen im Frühjahr 2008. Zum anderen profitierten Omnibus- und Straßenbahnverkehr 2009 von einem eingeschränkten Angebot im Berliner Eisenbahnnahverkehr. In den restlichen Bundesländern stieg dagegen das Fahrgastaufkommen im Eisenbahnnahverkehr leicht um 0,2 Prozent.

Mit Straßenbahnen fuhren 1,4 Prozent mehr Fahrgäste, mit Omnibussen 0,3 Prozent weniger. Im Fernverkehr blieben die Eisenbahnen mit 123 Millionen Reisenden 0,4 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Die Beförderungsleistung ging um 2,1 Prozent auf 34,8 Milliarden Personenkilometer zurück. Die Angaben stammen von den rund 900 größeren Unternehmen im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen und im Linienfernverkehr mit Bussen, die jeweils mindestens 250.000 Fahrgäste im Jahr beförderten, sowie von allen Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr. 

DAPD 

Kommentare