Amokalarm in Aachen: Verwirrter verletzt Schülerin

Aachen  - Amokalarm an einem Aachener Gymnasium: Ein geistig verwirrter Mann hat dort am Freitag eine 17 Jahre alte Schülerin mit einem Messer bedroht.

Ein Lehrer erfasste die Situation sofort und überwältigte den 34-Jährigen. “Es war kein Amoklauf“, stellte Polizeisprecher Paul Kemen klar. In einem solchen Fall gelte aber immer sofort die höchste Alarmierungsstufe. “Bei Bedrohung von Schülern oder Schulen fahren wir das volle Programm.“ Der Täter kam in die Psychiatrie, das Mädchen erlitt einen Schock und wurde im Krankenhaus behandelt. Der Schnitt im Oberschenkel sei nur oberflächlich, sagte Kemen. Ob der Mann schon mit gewalttätiger Absicht in die Schule gekommen war, weiß die Polizei noch nicht.

50 Polizei- und Rettungskräfte vor Ort

Polizei- und Rettungskräfte waren mit etwa 50 Leuten am Einsatzort. Der Mann hatte sich gegen 11.25 Uhr im Sekretariat der Schule gemeldet. Dort machte er einen verwirrten Eindruck, die Lehrer verstanden nicht, was er wollte. “Ein Lehrer nahm sich daraufhin des 34-Jährigen an, wollte ihn nach draußen begleiten und des Schulgeländes verweisen“, schilderte Kemen. Als sie im Flur an einer Gruppe von Schülern vorbeikamen, schnappte sich der Mann die 17- Jährige, fasste sie am Hals und schnitt sie mit einem Taschenmesser durch die Hose in den Oberschenkel. Das Taschenmesser hatte er wohl in der Jackentasche gehabt, vermutet die Polizei.

Lehrer überwältigt Mann

Der Lehrer griff sofort ein und konnte den Mann überwältigen. Zusammen mit einigen Kollegen zog er ihn ins Sekretariat und hielt ihn dort bis zum Eintreffen der Polizei fest. Andere Lehrer brachten unterdessen die Schüler in Sicherheit. “Es liegen keinerlei Erkenntnisse vor, was der Mann in der Schule wollte“, sagte Kemen. “Sein Erscheinen dort scheint eher zufällig gewesen zu sein.“ Er sei der Polizei jedoch kein Unbekannter. Im Dezember war er bereits in die Psychiatrie eingewiesen worden, weil er sich umbringen wollte. Mehrere Schüler reagierten schockiert auf das Erlebnis. Schulpsychologen kümmerten sich um sie. Der Unterricht wurde abgebrochen.

Kommentare