Unwahrscheinliches Glück

91-Jährige wird von Zug überfahren - und überlebt

Langwedel - Sie nahm mit ihrem Rollator eine Abkürzung über die Gleise. Den herannahenden Zug bemerkte sie nicht. Doch die 91-Jährige hatte einen unfassbar talentierten Schutzengel.

Nach Angaben der Bremer Bundespolizei wurde die auf einen Rollator angewiesene Frau bei einer eigenmächtigen Überquerung der Gleise am Freitagmittag von dem Zug überrascht, woraufhin sie sich zwischen den Schienen auf den Boden warf. Sie wurde lediglich leicht verletzt.

Nach Angaben der Beamten gelang der Frau damit etwas, was "normalerweise unmöglich ist". Üblicherweise würden Betroffene durch den mit hohem Tempo dahinrasenden Zug angesogen oder würden sich mit ihrer Kleidung an tiefliegenden Zugteilen verfangen, erklärten sie.

Zugführer erleidet Schock

Der Lokführer des Zugs allerdings erlitt einen schweren Schock. Er hatte die Seniorin während der Fahrt zwar nicht gesehen, was bei hohem Tempo im Wechsel zwischen Licht und Schatten einer nahen Brücke nach Einschätzung der Bundespolizei durchaus möglich ist. Er bemerkte aber einen dumpfen Schlag, den er zunächst auf einen Wildschaden zurückführte.

Als er seinen Zug beim nächsten Halt in Verden kontrollierte, entdeckte er stattdessen Teile eines Rollators. Der völlig entsetzte Zugführer musste abgelöst werden. Parallel meldete ein in Gegenrichtung fahrender weiterer Zug einen im Gleis liegenden Menschen und verständigte die Einsatzkräfte. Auch diese rechneten daher fest mit dem Schlimmsten.

Als Polizisten und Rettungssanitäter die 91-Jährige vor Ort mit einigen Prellungen nur leicht verletzt vorfanden, habe "Freude" geherrscht, teilten die Beamten mit. Ungläubig nahmen sie indes die Ausführungen der Dame zur Kenntnis. Diese erklärte den verdutzten Polizisten, sie nehme trotz Rollators seit Jahren die Abkürzung über die Gleise.

Es sei "einfach nur Glück", dass die Frau auf der viel befahrenen zweigleisigen Strecke zwischen Hannover und Bremen bislang nicht überfahren wurde, betonte ein Sprecher der Bundespolizei. Demnach bleiben einem Menschen nach dem Erkennen eines mit 160 Kilometern pro Stunde fahrenden Zugs nur zwei Sekunden Zeit für eine Reaktion. Die Bundespolizei warnt seit langem vor den tödlichen Gefahren eigenmächtiger Gleisüberquerungen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare