16-jähriger Schwarzfahrer gibt sich als Polizist aus

Magdeburg - Mit einer dreisten Masche hat ein 16-Jähriger in Sachsen-Anhalt versucht, kostenlos in der ersten Klasse eines Regionalzuges mitzufahren.

Der mit einer Uniform ausstaffierte Jugendliche gab sich als Kriminalbeamter aus, konnte den Schaffner damit aber nicht überzeugen, wie die Bundespolizei am Montag in Magdeburg mitteilte. Der Zugbegleiter forderte von dem vermeintlichen Polizisten den Dienstausweis. Dieser sagte, er habe ihn vergessen.

Daraufhin rief der Bahnmitarbeiter echte Polizisten um Hilfe, die auf dem Magdeburger Hauptbahnhof warteten. Der Schwarzfahrer stieg bereits in Magdeburg-Neustadt aus und konnte dort gefasst werden. Auch bei den Bundespolizisten sagte er aus, beim Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern zu arbeiten.

Nach den Ermittlungen besorgte er sich jedoch die Uniformteile, um kostenlos in Zügen fahren zu können. In der Vernehmung gab er schließlich an, dass es sich um eine Wette gehandelt habe. Gegen den Jugendlichen wurde Anzeige wegen Betrug, Missbrauch von Berufsbezeichnungen und Abzeichen sowie wegen falscher Angaben zu seiner Person erstattet.

Uniformierte Polizisten dürfen in der Regel kostenlos Züge benutzen. Die Deutsche Bahn möchte damit das Sicherheitsgefühl bei den Fahrgästen erhöhen. Der Vorfall in Magdeburg ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in einem Regionalexpress zwischen Burg und Magdeburg.

ap

Kommentare