Wintermantel nur im Schongang waschen

+
Der Pflegesymbol in der Kleidung zeigt an, welchen Waschgang man wählen soll. Foto: Armin Weigel

Vor der Sommerpause im Schrank noch einmal ab in die Trommel: Bei der Reinigung von Wintermantel und Co. müssen Verbraucher aufs Material achten. Das entscheidet, welchen Waschgang und welches Waschmittel man verwenden kann.

Frankfurt (dpa/tmn) - Die Zeit für Wintermantel, Handschuhe und Co. sind vorbei. Bevor sie im Schrank verstaut werden, werden sie gewaschen. Zuvor sollte man aber einen Blick auf das Textilpflegesymbol im Kleidungsstück werfen.

Zeigt das Schildchen eine Wanne mit einem oder zwei waagerechten Strichen, muss man den Mantel im Pflegeleicht- beziehungsweise Spezialschonwaschgang waschen, erklärt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. Je nach Material sollte man für solche Waschgänge Fein- oder Wollwaschmittel verwenden.

Wollmäntel kann man nur zu Hause reinigen, wenn sie nicht zu schwer sind: In eine Trommel, die 4,5 Kilo fasst, gehört höchstens ein Kilo Wolle, erläutert Glassl. Reicht der Platz in der Maschine nicht aus, muss der Mantel in die Reinigung. Gleiches gilt auch für Kleidungsstücke, auf denen das Wannensymbol durchgestrichen ist: Sie dürfen gar nicht in die Maschine.

Wer Daunenjacken waschen will, sollte außerdem einen Trockner zur Verfügung haben. Lässt man die Jacke auf der Leine trocknen, klebt die Federfüllung zusammen. Der Isoliereffekt ist damit dahin. Um das zu verhindern, kann man in den Wäschetrockner zusätzlich zwei farblose Tennisbälle legen. Zum Teil werden diese beim Kauf einer Daunenjacke schon mitgeliefert. Sie sorgen dafür, dass die aneinander klebenden, feuchten Daunen beim Trocknen richtig aufgewirbelt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare