Thailand gegen FBI-Ermittlungen zu Carradines Tod

+
SchauspielerDavid Carradine (+ 72).

Bangkok - Bei der Aufklärung des möglichen Sex- Todes von US-Schauspieler David Carradine (72) lehnen die thailändischen Behörden eine Einschaltung des FBI ab.

Die amerikanische Polizei könne die Ermittlungen in Bangkok beobachten und Fragen an die Ermittler stellen, jedoch keine eigene Beweisaufnahme führen, sagte Außenamtschef Sirisak Tiyapan laut einem Online-Bericht der “Bangkok Post“ vom Montag.

Bilder aus David Carradines Karriere

Bilder aus David Carradines Karriere

Carradine, bekannt aus der Fernsehserie “Kung Fu“, war vergangenen Donnerstag erhängt und halbnackt im Schrank eines Luxushotels in Bangkok gefunden worden. Zeugenberichten zufolge soll er eine Kordel um seinen Hals, eine andere um seine Genitalien gehabt haben. Die Familie hatte sich wegen der widersprüchlichen Berichte zur Todesursache an das FBI gewandt und um Aufklärung gebeten.

Spekulationen zufolge könnte sich Carradine bei einer ungewöhnlichen Selbstbefriedigungspraxis versehentlich selbst erdrosselt haben. Das Ergebnis der Autopsie in Thailand wird frühestens in drei Wochen erwartet. Die Angehörigen wollen in den USA privat eine weitere gerichtsmedizinische Untersuchung in Auftrag geben.

Carradine war in den 70er Jahren als kämpfender Mönch in der Kultserie “Kung Fu“ bekanntgeworden. Vor wenigen Jahren spielte er die Rolle des Bill in Quentin Tarantinos Kino-Zweiteiler “Kill Bill“.

dpa

Kommentare