Mäßige Nachfrage nach Jacksons letztem Mobiliar

+
Michael Jackson

Los Angeles - Möbel und persönliche Gegenstände aus Michael Jacksons letztem Haus sind nach Angaben des Auktionshauses Julien's für knapp eine Million Dollar (760 000 Euro) versteigert worden.

Der "King of Pop" hatte das Anwesen in Los Angeles für sich und seine drei Kinder möbliert gemietet. Er starb dort am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Beruhigungs- und Narkosemitteln.

Der Erlös der eintägigen Versteigerung in Beverly Hills beträgt nach Informationen des Auktionators das Doppelte bis Dreifache des von Julien's angegebenen Schätzwertes ((200 000 bis 400 000 Dollar). Christie's in New York hatte für das persönliche Hab und Gut von Elizabeth Taylor in der vergangenen Woche das Siebenfache des geschätzten Wertes erzielt. Schmuck sowie Kleider der im März dieses Jahres gestorbenen Schauspielerin brachten mehr als 150 Millionen Dollar ein.

Das Auktionshaus Julien's bot 524 Gegenstände aus dem Anwesen 100 North Carolwood Drive im Stadtteil Holmby Hills von Los Angeles an. Einige Möbelstücke aus dem Schlafzimmer des Popsängers waren kürzlich auch beim Prozess gegen Jacksons Leibarzt Conrad Murray zu sehen. Die Versteigerung bis in den frühen Sonntagmorgen wurde von Julien's im Internet übertragen.

Der Teppich, auf dem Sanitäter vor zweieinhalb Jahren versucht hatten, Jackson wiederzubeleben, wurde nach Angaben des Auktionshauses vom Sonntag für 15 360 Dollar verkauft. Sein ursprünglicher Wert lag bei 400 bis 600 Dollar. Eine Tafel mit der Liebeserklärung eines seiner Kinder, "I love Daddy", wurde von Julien's für 5000 Dollar zugeschlagen.

Das Kopfteil des Bettes, in dem der 50-jährige Sänger gelegen hatte, war auf Wunsch von Jacksons Familie in letzter Minute vom Auktionsblock zurückgezogen worden. Mit die höchsten Preise brachten zwei Gemälde: 35 200 Dollar ein Aquarell von Maurice Utrillo, 46 875 Dollar ein Ölgemälde von Adelsteen Normann.

dpa

Kommentare