Kerner: Publikum muss sich an Sendeplatz gewöhnen

+
Glaubt nicht an schnellen Erfolg. Johannes B. Kerner ist misstrauisch, ob er schnell Erfolg haben wird.

Düsseldorf - Johannes B. Kerner ist noch misstrauisch, ob es zu einem schnellen Erfolg seines neuen Formats kommen wird. Ab dem 2. November moderiert er wieder auf Sat1.

Fernsehmoderator Johannes B. Kerner glaubt nicht an einen schnellen Quoten-Erfolg seiner neuen Talkshow auf Sat.1. “Das wird länger dauern, als viele glauben“, sagte er dem Medienmagazin DWDL.de. Wer glaube, dass man mit so einem Format einen schnellen Erfolg feiere, verstehe nicht viel vom Fernsehen. Das Publikum müsse erst einmal an den neuen Sendeplatz montags um 21.15 Uhr gewöhnen, sagte Kerner. “Das ist absolut kein einfacher Sendeplatz auf einem Sender, dessen Zuschauer eine solche Sendung über viele Jahre nicht kannten“.

Bei den Konkurrenz RTL läuft um diese Zeit die Kuppel-Show “Bauer sucht Frau“. Kerner kehrt nach zwölf Jahren beim ZDF am kommenden Montag bei Sat.1 zum Ausgangspunkt seiner TV-Karriere zurück. Für den Privatsender hatte der gebürtige Bonner fünf Jahre lang die Sportsendung “ran“ moderiert. Die neue Show “Kerner“, eine Mischung aus Talk und Reportagen, wird zwischen 21.15 und 23.00 Uhr laufen. Details zu seinem Magazin, das bereits mit Günther Jauchs “Stern TV “ verglichen wurde, wollte Kerner nicht verraten. Der Moderator erklärte lediglich, er wolle deutlich stärker auf Filmbeiträge setzen als zuletzt im ZDF. Herauskommen solle eine Mischung aus Aktualität und Service-Themen. “Es wird schon anders sein, aber wir bewegen uns in einem Wasser, das wir kennen“, zitierte ihn das Medienmagazin.

AP

Kommentare