Britney Spears: Paparazzo-Streit beendet

+
Britney Spears

Los Angeles - Britney Spears ist eine Schadensersatzklage los. Die Sängerin zahlte einen Fotografen aus, der vor Gericht behauptet hatte, sie wäre 2007 mit ihrem Auto absichtlich über seinen Fuß gefahren.

Das berichtet “People.com“.  Gerichtsdokumente in Los Angeles zeigen, dass der Fall nun aus der Welt geräumt wurde, über die Höhe der Abfindung wurde aber nichts bekannt. Der Paparazzo Ricardo Mendoza hatte nach der Fuß-Panne zunächst mehr als 200 000 Dollar Schadenersatz gefordert. Die Staatsanwaltschaft prüfte damals den Vorfall, sah aber von einer Anklage wegen Körperverletzung ab.

Auf der Jagd nach einem Schnappschuss hatte sich Mendoza mit anderen Fotografen nach einem Gerichtsauftritt der Sängerin an Spears' Fersen geheftet. Der Vorfall ereignete sich in einer Hoteleinfahrt, als Spears in ihrem von Paparazzi umlagerten Auto Gas gab und davonfuhr. Mendoza bewies zunächst Humor. Er versteigerte seine Socke mit den Reifenspuren und spendete den Erlös für einen guten Zweck.

dpa

Kommentare