Adler-Apotheke und Verlagshaus am Marktplatz Tangermünde warten auf neue Besitzer

Zentrale Gebäude zum Verkauf

+
Die Adler-Apotheke zieht aus – einer Arztpraxis hinterher. Nun steht auch das Gebäude zum Verkauf.

Tangermünde. Wer Ambitionen hat, representative Gebäude in bester Lage eines Touristenortes mit Leben zu erfüllen, hat derzeit in Tangermünde gute Chancen. Denn dort stehen beispielsweise das Gebäude der Adler-Apotheke und des Wienecke-Verlages am Marktplatz zum Verkauf.

Die Verwaltung der Kaiserstadt hofft, dass kommende Investoren Angebote für die einheimischen Immobilien bereithalten.

Bereits bekannt ist es, dass die derzeitige Adler-Apotheke umziehen wird (AZ berichtete). Sie zieht der Arztpraxis hinterher, die darüber eingerichtet war und bereits in die Kirschallee gezogen ist. Schon von Seiten der Händlervereinigung Hansering wurde Anfang dieses Jahres befürchtet, dass mit dem Weggang von Arztpraxis und Apotheke weniger Einheimische den Weg in die Innenstadt finden. Nun steht sogar das ganze Gebäude zum Verkauf. Die derzeitige Besitzerin will sich nicht äußern, vermarktet wird das Gebäude von der Sparkasse Stendal. Es ist ein historisches Gemäuder: Der Adler über dem Eingang verweist auf das Privileg der Apotheke im Jahr 1496.

Noch eine Immobilie in der Innenstadt auf der Suche nach einem Investor ist die des Wienecke-Verlags, direkt gegenüber des Alten Rathauses. Dieses Haus war bereits einmal erfolglos auf dem Markt, nun wurde beim Preis nachgebessert, um es attraktiver zu machen. Auch die Besitzer dieses Hauses waren für die AZ nicht erreichbar.

Jürgen Pyrdok, Bürgermeister der Kaiserstadt, hofft nun wie auch der ehemalige Hansering-Vorsitzende Frank Döbbelin, dass neue Besitzer dort Geschäfte einrichten, die die Innenstadt beleben können: „Was wir brauchen könnten, wären Waren des täglichen Bedarfs“, sagt der Chef im Stadthaus. Darunter verstünde er beispielsweise ein kleines Lebensmittelgeschäft – oder auch Drogerieartikel. Denn Tangermünde hat zwar eine Drogerie, die liegt aber, wie man in der Innenstadt beklagt, ebenfalls in der Kirschallee – im Hansepark, der der Innenstadt zusehends Konkurranz macht. Gerade für ältere Leute, so Pyrdok, sei der Gang in den Außenbezirk der Stadt schwer.

Von Kai Hasse

Kommentare