Ob das Landesfest in der Kaiserstadt gefeiert wird, steht im November fest

Für Sachsen-Anhalt-Tag macht Pyrdok Dienstreisen

+
Neben der Debatte um ein Landesfest auf Tangermünder Boden, ging es im Wirtschaftsausschuss auch um „Leader“. Mit Hilfe des EU-Topfes ist ein Weg am Konventsteig entstanden.

Tangermünde. Mit Fördermöglichkeiten des Programms „Leader“ und Vorhaben des Schwerpunktkatalogs für das regionale Entwicklungskonzept, das auch Tangermündes Ortsteile einbezieht, hat Vorsitzende Regine Schönberg diese Woche die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung vertraut gemacht.

Leader-Chancen stellte Björn Gäde von der Agentur für regionale Entwicklung vor. Den Maßnahme-Katalog für die regionale Entwicklung erläuterte Tangermündes Verwaltungsmitarbeiter Enrico Paul.

Neben allgemeinen Leader-Fördermöglichkeiten verwies Gäde auf die örtlichen Aktionsgruppen „Uchte-Tanger-Elbe“ und „Tangermünde-Tangerhütte-Schönhausen“, der Bürgermeister Jürgen Pyrdok angehört. Auch um den Leader-Schwerpunkt „Entwicklung unter Federführung der Bevölkerung“ (Community-Led Local Devolopment, CLLD) ging es. Und schließlich war auch das Förderprogramm „Stark III plus“ Thema, mit dem vorrangig Sportstätten finanziert werden können. Im Ausschuss war man sich schließlich einig, dass es Möglichkeiten gebe, mehr Fördergeld zu beantragen.

Offene Fragen blieben allerdings nach den Informationen von Verwaltungsmitarbeiter Paul. Er hatte die Ortsbürgermeister dazu aufgefordert, eine Zuarbeit über alle in Arbeit befindlichen regionalen Entwicklungskonzepte zu leisten. Bölsdorfs Gemeindeoberhaupt Dieter Melzer und sein Kollege aus Langensalzwedel, Hans Schulze, forderten deshalb mehr Details zu diesem Vorhaben. Konkret bräuchten sie einen Leitfaden und fachliche Unterstützung. Ausschuss-Mitglied Thomas Staudt (CDU) verwies auf eine fertige Konzeption, die in der Stadt Gardelegen vorliege. Und Günter Rettig von der Fraktion Ortschaftsräte schlug vor, nach der Diskussion erst einmal Vorschläge zur Entwicklung zu machen und erst danach eine Machbarkeit zu prüfen. Ob und wann der Sachsen-Anhalt-Tag in der Kaiserstadt stattfindet, konnte im Ausschuss nicht geklärt werden. Da halfen auch vorgelegte Zahlen über die touristische Nachhaltigkeit nicht, weil sie keinen Trend erkennen ließen. Ende Oktober will Bürgermeister Pyrdok nach Besuchen in Wernigerode und Gommern den Tangermünder Stadtrat informieren. Ende November soll dann das Landesverwaltungsamt entscheiden.

Eine Entscheidung über die Zukunft der Internet-Präsentation der Stadt steht auch noch aus. Neu soll sie nach einer Ausschreibung gestaltet werden, aber ihre Pflege ist ungeklärt.

Von Günther Krach

Kommentare