TdA-Stück für vier Kindertagesstätten in Tangermünder Salzkirche aufgeführt

Prinzessin Schlafittchen träumt im Schlummerland

+
Claudia Tost brachte Michael Endes Kinderbuchklassiker als TdA-eigene Puppenspiel-Version auf die Bühne der Tangermünder Salzkirche. 

Tangermünde. Die Projektarbeit des Tangermünder Kultur- und Museumsvereins, Kinder und Jugendliche mit der Kultur, der Kunst und der Geschichte vertrauter zu machen, ist am Mittwoch nach dem Ende der Sommerpause in der Salzkirche der Kaiserstadt fortgesetzt worden.

Wurden die Mädchen und Jungen zuletzt mit dem Leben und Wirken von Kaiser Karl IV. vertraut gemacht, erlebten sie nun ein Einpersonen-Theaterstück. Ältere Sprösslinge der zwei städtischen Tagesstätten sowie deren Altersgenossen aus zwei von den Johannitern betriebenen Einrichtungen sahen und erlebten das Puppenspiel „Das Traumfresserchen“. Es ist nach dem Märchen von Michael Ende konzipiert und ist von Claudia Tost als Mitglied des Ensembles des Theaters der Altmark (TdA) auf die Bühne in der Tangermünder Salzkirche gebracht worden.

Michael Ende war ein bedeutender Schriftsteller. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von 1958 sowie auch „Die unendliche Geschichte“ von 1979. Sein Werk „Das Traumfresserchen“ erschien im Jahr 1978.

Claudia Tost brachte Michael Endes Kinderbuchklassiker als TdA-eigene Puppenspiel-Version auf die Bühne der Tangermünder Salzkirche. 

Beate Dieckmann hat die TdA-eigene Puppenspiel-Fassung des Kinderbuchklassikers inszeniert. Das Stück handelt von Königstochter Prinzessin Schlafittchen, die schlecht schläft, weil sie von bösen Träumen geplagt wird. Ärzte können ihr nicht helfen, aber das „Traumfresserchen“, das, wie sein Name schon sagt, Träume fressen kann – wenn es nur gerufen wird.

Mit Freude und Begeisterung verfolgten die Kinder das Geschehen. 45 Minuten dauerte das Stück, das wohl auch so manchem Kind die Angst vor schlechten Träumen nimmt.

Von Günther Krach

Kommentare