Eismaschine vermuteter Auslöser für Feuer in Café in Tangermünde

++Update++ Kabel löst Brand aus

+
Unter Atemschutz mussten Einsatzkräfte in das Gebäude, um in der Etage über dem Eiscafé den Fußboden aufzunehmen. Glutnester in der Zwischendecke waren aufzuspüren und zu löschen.

uk Tangermünde. Erst liefen einige aktive Brandschützer der Ortswehr Tangermünde sowie Langensalzwedel fast elf Kilometer beim Lichterfest, und nur wenige Minuten später forderte der Einsatz erneut Höchstleistungen von ihnen.

Mit Wärmebildkameras wurde nach Glutnestern gesucht.

Der Tangermünder Lichterlauf war gerade beendet, da musste die Lange Straße, die kurz zuvor als Start und Ziel Strecke galt, geräumt werden. Ein Kabelbrand in einem Eiscafé in der Kaiserstadt forderte einen Großeinsatz der Feuerwehr. Dass die sportlich fitten Frauen und Männer der Ortswehren der Kaiserstadt das Hab und Gut der Bewohner schützen, zeigten sie in dieser Woche bereits ein weiteres Mal an der Querstraße als tonnenweises Papier und Pappe in einer Lagerhalle brannten. Gegen 21.40 Uhr rückte die Tangermünder Wehr dieses Mal aus. Keine Gasflasche war explodiert, wie es in den sozialen Medien verbreitet wurde, sondern eine Eismaschine löste nach ersten Erkenntnissen einen Kabelbrand aus.

Dies bedeutete Vollalarm für die Tangermünder Brandbekämpfer, die bei Eintreffen dicken schwarzen Qualm aus dem Fachwerkhaus quollen sahen. Unter schwerem Atemschutz ging das erste Team zur Lageerkundung und gleichzeitiger Brandbekämpfung vor, erschwert von der massiven Sichtbehinderung. Der Brand weitete sich schnell in die mehrschichtigen Zwischendecke sowie dem Gast- und Verkaufsraum aus. Umgehend wurden die Wehren aus Miltern, Bölsdorf, Hämerten, Buch, Langensalzwedel und Stendal nachalarmiert. Im Einsatz waren 79 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen. Zwei Wärmebildkameras wurden zur Feststellung der Brandausbreitung benutzt. Drei Hochleistungslüfter, 40 Liter Netzmittel und 4000 Liter Wasser wurden benötigt.

Mit einer Löschlanze der Feuerwehr Stendal konnte der Brand gezielt in der Zwischendecke bekämpft werden. In der darüber liegenden Wohnung musste der Fußboden teilweise aufgenommen werden, um schnell an die Glutnester zu gelangen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Besucher in dem Café. Der Wohnungsinhaber der darüber befindlichen Wohnung befand sich ebenfalls nicht in seiner Wohnung. Eine 20-jährige Mitarbeiterin des Cafés wurde mit Verdacht einer leichten Rauchgasintoxikation in das Johanniter-Krankenhaus Stendal eingeliefert.

Auch der Versorgungstrupp der Feuerwehr kam zum Einsatz und sorgte für die Verpflegung der Kameraden, die bis in die Morgenstunden im Einsatz waren.

Polizei: Eismaschine wohl Ursache für Brand in Eiscafé

mdk Tangermünde. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es Freitagabend gegen 21.35 Uhr zu einem Brand in einem Eiscafé in Tangermünde. Die Polizei vermutet nach ersten Ermittlungen als Brandursache eine defekte Eismaschine.

Obwohl der Brand durch die Mitarbeiter schnell bemerkt wurde, griff das Feuer auf die angrenzende Deckenkonstruktion des Fachwerkhauses über. Das Feuer musste letztendlich durch die vor Ort befindlichen Feuerwehren aus Tangermünde, Miltern, Bindfelde, Stendal, Grobleben, Storkau, Bölsdorf, Buch, Miltern, Hämerten und Langensalzwedel gelöscht werden.

Durch das Feuer sind laut Polizei das Café, sowie die darüber befindliche Wohnung des Hauses, derzeit nicht bewohn- beziehungsweise nutzbar. Eine Gefahr für benachbarte Häuser bestand laut Polizeibericht dank dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr, nicht.

Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Besucher in dem Café. Der Wohnungsinhaber der darüber befindlichen Wohnung befand sich ebenfalls nicht in seiner Wohnung. Eine 20-jährige Mitarbeiterin des Cafés wurde mit Verdacht einer leichten Rauchgasvergiftung in das Johanniter-Krankenhaus Stendal eingeliefert.

Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an. Eine genaue Schadenshöhe stand zunächst nicht fest.

Kommentare