„Stark fürs Leben“ sammelt wieder Muskelmänner für Benefiz-Veranstaltung in Tangermünde

Nierenkrebs mit vier Jahren: Lucas wünscht sich Urlaub

+
Lucas Paul (4) – derzeit in der Chemo – will Urlaub.

Tangermünde. Der kleine Lucas Paul Ryba braucht mal Urlaub. Er ist zwar noch eigentlich ein vierjähriger Dreikäsehoch, aber er hat es tatsächlich nötig. Er hat Krebs. Und er will mal eine Pause. Mal ausspannen. Mal Urlaub.

Und viele Kraftprotze aus der Altmark und weit darüber hinaus werden ihm dabei helfen. Sie, und die spendenden Gäste der mittlerweile fünften Bankdrücken-Initiative des Vereins „Stark fürs Leben“. Im Herbst werden die teilnehmenden Kraftsportler um den Stendaler Oliver Beck im Schloss Tangermünde zeigen, wieviel Gewicht sie stemmen können. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Zu den Begünstigten werden auch das Hospiz Stendal und die Krebsgesellschaft Halle zählen.

Bereits etwa 30 Kraftsportler haben sich bei Oliver Beck für die Veranstaltung am 22. Oktober angemeldet. „Es freut mich, dass immer mehr Menschen, auch aus Tangermünde, dazukommen“, sagt Beck, der selbst seine Mutter durch Krebs verloren hat. Bei vergangenen Veranstaltungen dieser Art kamen auch Frauen und Kinder dazu, die für den guten Zweck die Hanteln gedrückt haben. Selbst ein Siebenjähriger legte sich auf die Bank, die dann im Saal „Königin Luise“ des Burghotels aufgebaut wird.

Der Eintritt bei der Veranstaltung ist frei – und es wird gespendet. Das Geld geht an die Krebshilfe Halle und an das Stendaler Hospiz – und wird für einen „Urlaub“ von Lucas Paul genutzt. Im Dezember vergangenen Jahres wurde bei ihm Nierenkrebs diagnostiziert. Es gab mehrere Operationen, zuletzt an der Lunge, und eine Chemotherapie, die bis jetzt andauert. Davon will sich der Kleine erholen. „Er hat sich bei uns gewünscht, mal in den Urlaub fahren zu können“, erklärt Beck.

Die erste Veranstaltung dieser Art – der „Stark fürs Leben“-Pokal – gab es bereits im Jahr 2012. Seitdem wuchten die schweren Kerls der Region die Gewichte. Der Verein ist außerdem Ausrichter mehrerer anderer Veranstaltungen. Im Frühjahr organisierte er ein Benefiz-Fußballturnier, bei dem sich die Stendaler für die Knochenmarkspenderdatei „typisieren“ lassen konnten, also ihr Blut darauf untersuchen lassen konnten, ob es für eine Knochenmarkspende für Krebskranke tauglich ist. Viele Amateur-Mannschaften nahmen daran teil.

Von Kai Hasse

Kommentare