Netzbetreiber installiert Nisthilfe für Jungstorch an Bucher Hookstraße

Neues Heim für Meister Adebar in Buch

+
Alte Teile vom Strommasten und etwas Nistmaterial wurden aus der Höhe auf den Boden geholt.

Buch. Ein noch junger Vogel hat sich in Buch niedergelassen. Das schwarz-weiß gefiederte Tier hatte sich vor einigen Wochen allerdings einen ungünstigen Ort ausgesucht, um sein neues Zuhause zu bauen.

Der zuständige Stromnetzbetreiber verständigte sich mit den Verantwortlichen im Landkreis Stendal. Gestern konnte eine Lösung für den Storch montiert werden, der sein Nest auf einem Strommasten errichtet hatte. Dort oben hätte es in Verbindung mit den stromführenden Leitungen zu Problemen – vom Stromausfall bis zum Brand – kommen können. Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, wurde eine Nisthilfe am Kopf des Masten angebracht, auf den das vorhandene Nistmaterial übertragen wurde. Eine ganz schön dreckige Angelegenheit für die Mitarbeiter des Netzbetreibers, die aus einem Hubkorb heraus agieren mussten. Bei strömendem Regen war es sichtlich kein Vergnügen, die mit den Storchhinterlassenschaften beschmierten Äste umzuschichten. Nicht nur das Nest wurde bei der Aktion bearbeitet. Unter dem Wohnsitz des Adebar wurden die haltenden Teile für die Stromleitungen gegen neue ausgetauscht. Über zwei Stunden waren die zwei Männer in der Hookstraße in Buch in der Höhe im Einsatz. Bei dem nassen Wetter sahen die Hände nach dem Ausziehen der Handschuhe ganz verschrumpelt aus, als hätten die Herren zu lange in der Badewanne gelegen.

Von Alexander Barklage

Kommentare