Bewohner der Schäferstraße hoffen auf mehr Ruhe / Kritik an Schulverkehr

„Kein schönes Leben mehr“

+
Im Jahr 2015 soll die Schäferstraße saniert werden. Die Anwohner hoffen, dass bald weniger Verkehr in der Straße herrschen wird. Denn viele Schüler werden per Auto zur Schule gebracht.

Tangermünde. Die Schäferstraße soll neu werden. Nun ist ein erster Entwurf im Bauausschuss der Stadt Tangermünde besprochen und empfohlen worden.

Auslöser für die Sanierung waren starke Wassereinbrüche in den Kellern der Anwohner bei starken Regenfällen – so wurden Schäden am Kanalwerk in der Straße deutlich. Die Maßnahme ist in diesem Jahr als dringlich eingestuft worden. Künftig kann die Sanierung aber nicht nur Einfluss auf die Schäferstraße, sondern auch auf alle Schüler der Comenius-Schule haben.

Im kommenden Jahr soll die Sanierung über die Bühne gehen. Schulkinder, die zur Comenius-Grundschule wollen, müssen während der Bauzeit den rückwärtigen Eingang der Schule nutzen. Darin sehen die Anwohner der Schäferstraße nun auch eine Chance auf mehr Ruhe in den Morgen- und Mittagsstunden. Sie hoffen, dass sich der Schulbetrieb auch nach der Baustelle in der Schäferstraße dauerhaft auf den hinteren Eingang einstellt. Denn der zusätzliche Autoverkehr von Eltern, die ihre Kinder in der Schäferstraße abliefern, belastet die Anwohner. „Es ist einfach kein schönes Leben mehr in so einer Straße“, hieß es im Ausschuss von den Anwohnern.

Von Kai Hasse

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Kommentare