Kreisverkehrswacht mit Programm für ältere Menschen in Tangermünde zu Gast

Info-Aktion: Der Dreh mit dem Rollator

+
Sie ist topfit, aber probiert dennoch die Gehhilfe aus: Annerose Heers (69) probiert eine Runde mit dem Rollator. Peter Sommer von der Kreisverkehrswacht weist sie ein, links der Regionalbereichsbeamte Axel Ritter.

kah Tangermünde. „Setzen Sie sich mal. “ Peter Sommer, stellvertretender Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, bittet die fast 70 Jahre alte Annerose Heers, sich zur Probe auf einem Rollator niederzulassen.

Heers, die absolut keinen Rollator braucht, aber bei der Info-Aktion der Verkehrswacht auf dem Tangermünder Marktplatz einmal probefährt, dreht sich auf der Stelle um, setzt sich. Und das ist falsch.

Rollator-Schulungen gehören mittlerweile zu den neuen Themen bei der Verkehrswacht. Der demografische Wandel wird immer präsenter auf den Straßen. „Schauen Sie sich mal auf der Straße um“, sagt Sommer. Viele Menschen schieben die Gehhilfe vor sich her. Also: Ein Thema für die Verkehrswacht.

Wissenstest: Kristin Höink erprobt, ob sie noch klassische Fahrtest-Fragen richtig beantworten kann.

Was die rüstige Heers noch leicht kann, nämlich sich auf der Stelle drehen, können viele Ältere nicht mehr so flüssig. Der Trick: Nicht der Mensch dreht sich, sondern der Rollator dreht sich um den Mensch. Sie zieht ihn an sich vorbei, hinter sich und setzt sich. So ist es richtig. „Für viele ist der Rollator erstmal eine peinliche Sache“, sagt Sommer, „aber er ist deutlich sicherer, besser für die Haltung, und die Sturzgefahr ist geringer.“ Wie man das Gerät also nutzt, einstellt und steuert, ist recht neu bei den Informationsveranstaltungen seines Vereins. Motto der Veranstaltung war „Mobil bleiben – aber sicher“ für ein Publikum ab 50 Jahren. Dazu gehörten dann auch ein Wissenstest mit Fahrschul-Fragen, ein Sehtest oder Reaktionstest. Viele Tangermünder fanden den Weg zu der Veranstaltung.

Kommentare