DLRG-Chef Dietmar Schiess begrüßt ehemaligen Kaiserstädter persönlich

Handschlag für Schmücker beim Elbeschwimmen

+
Die erste Gruppe im Wasser: Insgesamt kamen knapp 90 Interessenten zum 15. Tangermünder Elbeschwimmen. Zu absolvieren war eine kürzere bzw. eine längere Strecke, sodass die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, begleitet von Booten der DLRG, des THW und der Wasserschutzpolizei. Auch 2017 soll das Elbeschwimmen wieder stattfinden.

gk Tangermünde. Zum 15. Mal stiegen am Sonntagvormittag begeisterte Elbe-Schwimmer oberhalb von Tangermünde in die Elbfluten. Die Ortsgruppe der DLRG hatte zum betreuten Elbe-schwimmen eingeladen.

DLRG-Chef Dietmar Schiess (r.) begrüßte Joachim Schmücker (78), einen ehemaligen Tangermünder, persönlich.

Knapp 90 Interessenten kamen, darunter der 78-jährige Joachim Schmücker, ein ehemaliger Kaiserstädter, der jetzt in Kroppendorf wohnt. Ortsgruppen-Vorsitzender Dietmar Schiess begrüßte Schmücker, der nicht zum ersten Mal beim Elbeschwimmen dabei war, persönlich.

Die jüngste Schwimmerin war die 14-jährige Katharina Albrecht, die mit ihrem Vater, Freundin Kathleen und Micha aus Stendal angereist war.

Nach der Anmeldung vor der Hafenbrücke, wo es eine Teilnahmeurkunde gab, gingen bzw. fuhren alle an den Elbestrand. Dort wies Bernd Brauer noch einmal auf die Teilnahmebedingungen hin. „Wer nicht registriert ist, hat keinen Versicherungsschutz“, wurde unter anderem verkündet. In einer großen und einer kleinen Gruppe gingen die Teilnehmer dann ins Wasser, wo eine kurze und eine längere Strecke geschwommen wurden. Begleitet wurde beide Gruppen von Booten der DLRG, des THW (Technisches Hilfswerk) und der WSP (Wasserschutzpolizei).

Jeder Teilnehmer musste sich vor dem Start registrieren. „Alles hat gut geklappt“, lautete am Ende der Veranstaltung das Resümee.

Die Einsatzkräfte der Johanniter-Unfallhilfe warteten an Land auf einen möglichen Einsatz, der aber glücklicherweise ausblieb. Schon nach wenigen Minuten hatten die ersten Schwimmer den Fluss passiert, gingen elbaufwärts, um dann den Rück-„Weg“ über die Elbe anzutreten und möglichst wieder an der Einstiegsstelle anzukommen, was den meisten gelang.

Zur Stärkung gab es Bratwurst vom Grill. „Alles hat gut geklappt“, resümierte Schiess. Die Tradition geht weiter: Auch 2017 soll das Elbeschwimmen stattfinden, wenn Wetter bzw. Wasserstand mitspielen. Vor zwei Jahren musste das Event aus solchen Gründen ausfallen.

Kommentare