Tangermünder Wehr absolviert 70 Einsätze in 2015

Mit 60 Aktiven stark aufgestellt

Einen Rückblick auf das vergangene Jahr gab Tangermündes Ortswehrleiter René Tangelmann während der Jahreshauptversammlung in der Aula des Diesterweg-Gymnasiums. Foto: Postolache

Tangermünde. René Tangelmann, Ortswehrleiter der Hansestadt Tangermünde, präsentierte während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend Zahlen, auf die andere neidisch sein können.

Denn nicht jede Wehr im Landkreis Stendal könne von sich behaupten, rund um die Uhr und mit durchschnittlich 19 Aktiven für den Ernstfall bereit zu stehen. Was auch Kreisbrandmeister Ringhard Friedrich lobend betonte.

1903 Stunden wurden die Feuerwehrleute der Elbestadt, deren enge Gassen der Altstadt besondere Herausforderungen bieten, im vergangenen Jahr im Einsatz gefordert. 70 davon waren es insgesamt und somit einer mehr als im Vorjahr. Auf die vergangenen neun Jahre geschaut, liegt das Jahr 2015 in der Einsatzbilanz knapp über dem Durchschnitt von 69. Nur das „Katastrophenjahr“ 2013 sticht heraus. 91 Einsätze wurden im Jahr der Flut gezählt.

Die Wehr, deren Altersdurchschnitt bei 34 Jahren liegt – 2014 noch bei 29 – zeigt sich gut aufgestellt, was die Mitglieder in der Einsatzabteilung angeht. Nach dem großen Einbruch im Jahr 2007 (40 Mitglieder) hat die Feuerwehr nun wieder die 60er-Marke erreicht, die zuletzt 2004 überschritten wurde.

Als ein „trauriges Beispiel“ für Einsätze nannte Tangelmann den Brand des Aussichtsturmes des Naturschutzbundes am Elbdeich am 12. Juli des vergangenen Jahres. Aber auch andere Brände, die mutwillig entstanden, hätte der Ortswehrleiter lieber nicht in der Statistik.

Dank galt an diesem Abend nicht nur den Aktiven. Dieser gilt ebenfalls den Familien, den Förderern und den Nachbarwehren im Landkreis.

Von Alexander Postolache

Kommentare