Video nach Sammelaktion / „Jeder kann seinen Teil beitragen“

Ärgernis Müll bei Miltern

+
Die Bilder und das Video über die Müllsammlung in Miltern gingen im Netz um. Der See bei Miltern ist eigentich privat. Dennoch findet sich dort immer wieder Abfall.

Miltern. Mehrere große Müllsäcke hat eine junge Frau neulich bei Miltern voll bekommen. Alles Müll, den sie an einem kleinen Kiessee bei Miltern zusammenräumte.

„Warum muss man so einen schönen Fleck Erde wie Miltern mit voller Wucht derart zerstören?“ fragte sie nun in einem sozialen Netzwerk. Die Kritik teilt auch der Ortsbürgermeister des Dorfes. Die Aktion und der Appell der Frau gehen seit Tagen im großen Stil im Internet rund.

Die Sammlerin sammelte Bilder von ihrer Sammelaktion und produzierte ein Video dazu, das sie bei „Youtube“ hochlud. Ihre Beiträge wurden insgesamt knapp 300 Mal geteilt – viel mehr Einwohner hat Miltern selbst nicht. Sie fand auch ein nicht ganz gelöschtes Lagerfeuer – unweit eines Waldes, im trockenen Sommer. „Warum schafft man es nicht, seinen Müll mitzunehmen, wenn man dort schon grillen muss, wenn man dort unbedingt zelten muss?“, fragt sie.

Solche Fälle ärgern auch den Ortsbürgermeister Klaus Werner Linke. Auch die Feuerwehr sammele dort gelegentlich, ebenso die DLRG Tangermünde, die eine Genehmigung hat, den See für Übungen zu nutzen. Der See ist ein durch den Aushub von Baumaterial entstandener kleiner Geheimtipp der Region und gehört einer bundesweit agierenden Baufirma. Ortsbürgermeister Linke: „Wenn man den See schon nutzt, sollte man wenigstens seinen Müll mitnehmen. Jeder will doch eine saubere Badestelle und kann seinen Teil dazu beitragen.“ Auch ihm graust es davor, dass ein Feuer beim See ausbrechen könnte, weil ein Lagerfeuer außer Kontrolle gerät. „Das betrifft nicht nur Miltern“, meint die Frau, die ihre Sammelaktion ins Netz stellte, „sondern auch den nichtöffentlichen Teil von Wischer und sicherlich andere schöne Gebiete in ganz Deutschland.“ Die Öffentlichkeit solle sensibilisiert sein, damit Nutzer von Gewässern verantwortungsvoll mit der Umwelt umgehen – sowie mit den Mitmenschen, Kindern und Tieren.

Von Kai Hasse

Kommentare