Grundstückseigentümer, Stadt und Vereine bekommen vom Erlös etwas ab

Wind bringt Profit für alle

+
Der Windpark Hüselitz ist einer der größten in ganz Europa. 240 Millionen Euro wurden in 46 Anlagen investiert, die Strom für rund 120 000 Haushalte erzeugen. Das Areal ist 570 Hektar groß. Zum Windparkfest kamen hunderte Besucher.

kr/mei Hüselitz. Einst sollte auf dem Areal ein Flughafen entstehen. Ein paar Jahrzehnte später wurde nun ein Windpark daraus.

Die Jugendfeuerwehr Dahlen-Gohre übernahm zum Windparkfest das Kinderschminken. Hier wird aus Jennifer ein Schmetterling.

Das Areal ist am Sonnabend zum Ausflugsziel für viele Gäste aus Nah und Fern geworden, immerhin ist der Hüselitzer Onshore-Windpark einer der größten in Deutschland und ganz Europa. Das Windpark-Fest an der Bundesstraße zwischen Buchholz und Lüderitz lockte zahlreiche Besucher an.

Eine Baustellenbesichtigung für die Großen und viel Spaß auf den Hüpfburgen, beim Kinderschminken und beim simulierten Hauslöschen der Dahlener Feuerwehr vor Ort für die Kleinen sorgten für Unterhaltung. Der Dorf -und Heimatverein Sankt Florian Dahlen sorgte für das leibliche Wohl der Gäste. Kunstgegenstände konnten erworben werden. Die jungen Damen der Jugendfeuerwehr Dahlen/Gohre verzierten so manches Kindergesicht wie das der neunjährigen Jennifer aus Stendal mit einem Schmetterlingsmotiv.

Zu einem Löschmädchen wurde die dreijährige Josefin aus Buchholz: Mit Unterstützung des Feuerwehrmannes Tom Stark hielt sie das Strahlrohr und löschte das vermeintlich brennende Haus. Die Windpark-Betreiber boten viele weitere Attraktionen an, sodass es ein kurzweiliger Nachmittag wurde.

Mit Unterstützung von Feuerwehrmann Tom Stark löscht die dreijährige Josefin aus Buchholz das vermeintlich brennende Haus.

240 Millionen Euro sind nach Angaben der Investoren in die 46 Windkraftanlagen geflossen, die Strom für rund 120 000 Haushalte produzieren können. Die Leistung beträgt 350 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Für den Windpark haben 450 Grundstückseigentümer ca. 700 Flurstücke verpachtet. Das Areal ist 570 Hektar groß.

Zu den Gästen zählte Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne). Am Vormittag hatten sich etwa 500 geladene Besucher in dem großen Festzelt eingefunden. Sie erfuhren, dass 20 Prozent des Geldes, das durch die Windkraft erwirtschaftet wird, an die Eigentümer fließt, auf deren Flächen die Windräder stehen. Die Steuereinnahmen für die Stadt Tangerhütte dürften sich auf einen fünfstelligen Bereich pro Jahr summieren.

Außerdem wollen die Betreiber jährlich ca. 500 Euro pro Anlage spenden. Welcher Verein bzw. welche Institution das Geld bekommt, soll ein sogenannter Spendenbeirat entscheiden.

Kommentare