42. Festwochenende rund ums Neue Schloss / Ansturm auf Familiennachmittag blieb aus

Tangerhütte: Trubel um Park und Udo-Double

+
Viertklässer der „Tangerspatzen“ sorgten mit ihrem Auftritt für große Begeisterung der Gäste des Tangerhütter Parkfestes.

mma Tangerhütte. Sah es am Freitagnachmittag noch fast danach aus, als würde das Parkfest ins Wasser fallen, traute sich die Sonne zum Abend hin doch noch raus. Sie bescherte den Besuchern eine schöne Eröffnung des 42. Tangerhütter Parkfestes.

Die Bevölkerung Tangerhüttes machte gerne ordentlich mit: Ein Lampionumzug führte die Menschenmenge zum Festgelände rund um das neue Schloss.

Traditionell ging es vom Platz des Friedens mit einem Laternenumzug durch die Stadt zum Park. Begleitet wurden die Teilnehmer vom Fanfarenzug Lüderitz und von der Jugendfeuerwehr, die mit Fackeln den Zug flankierte. Auf der Schaustellerwiese eröffnete Ortsbürgermeister Gerhard Borstell das Fest mit dem Fassanstich.

Tim Sajontz legte Freitagabend auf und spielte Musik aus den 90ern. Das hat den Nerv der Anwesenden getroffen: die Tanzfläche war bis 3 Uhr voll. Gegen 22 Uhr kam das Trommelduo „Redattack“ auf die Bühne, eine Mischung aus Safri Duo und Blue Man Group. Mit Unterstützung von Heiko Krause, der ein Fan vom Trommelsound ist, ließen die beiden Künstler ihre Trommelwirbel sichtbar werden.

Fynn-Luca Projahn hat jede Menge Spaß beim Entenangeln.

Der Samstag startete mit einem Schachturnier des SV Eintracht Tangerhütte im Neuen Schloss. Auf der Schlosswiese stellten die Teilnehmer des AltmarkMacher-Festivals ihre Produkte sowie die Vereine der Einheitsgemeinde ihre Arbeit vor. Doch der Ansturm auf den kostenfreien Familiennachmittags blieb aus. Hauptsächlich konzentrierten sich die Besucher auf die Fest- und die Schaustellerwiese. Nachmittags gab es hier viel zu entdecken. Das Blasorchester lockte vor Allem ältere Einwohner in den Park.

Wie das Vorbild mit Hut und Sonnenbrille stand am Samstagabend schließlich das Udo-Lindenberg-Double im Festzelt auf der Bühne.

Abends fütterte DJ X-Side die Anwesenden mit Musik querbeet aus der Schlagerwelt sowie den 80ern, 90ern und aktuellen Charthits. Mit einer halbstündigen Verspätung kam ein Doppelgänger von Udo Lindenberg auf die Festbühne. Er unterhielt die Besucher mit „Sonderzug nach Pankow“, „Cello“ und anderen seiner Superhits.

Kommentare