Musical „König David“ stand kurz vor der Absage / Kompromiss: Integration ins Parkfest

Drei Veranstaltungen zur gleichen Zeit

+
In Tangerhütte wird am Sonntag das evangelische Musical „König David“ im Kulturhaus auf einer richtigen Bühne aufgeführt. Die Darsteller finden, dass es die schönste Spielstätte unter allen Aufführungen ist.

Tangerhütte. Seit langer Zeit wird in Tangerhütte wieder ein evangelisches Musical aufgeführt, sein Titel: „König David“. Aufgeführt wird es am Sonntag, 21. Juni, um 15 Uhr. Zur gleichen Zeit finden im Park aber auch einige andere Verantaltungen statt.

„Tangerhütte als Veranstaltungsort noch in unsere Terminplanung mit unterzubringen war schon schwierig. Ein Jahr im Voraus haben wir den Termin für unser Musical bei der Verwaltung angemeldet“, erklärt der Kantor der evangelischen Kirchengemeinde, Tilman Frieser. Er war sehr froh, dass das Musikstück, an dem rund 100 Menschen beteiligt sind, wieder in Tangerhütte aufgeführt wird, denn das Kulturhaus ist der einzige Spielort mit einer richtig großen Bühne, was auch den Darstellern sehr gut gefällt.

Eine gewisse Zeit habe er sogar überlegt den Auftritt, wegen der Terminüberschneidungen, komplett abzusagen. Als Kompromiss wurde das Musical ins Parkfest integriert. Nicht nur Frieser sondern auch Uwe Werner, Vorstandsmitglied des Lüderitzer Männergesangsvereines, ärgert sich darüber, dass sich drei große Veranstaltungen an einem Wochenende überschneiden (AZ berichtete). Beide hatten schon ein Jahr im Voraus ihre Veranstaltungen angemeldet. Ende des letzten Jahres erfuhren sie, dass das Parkfest auf das gleiche Wochenende gelegt wurde, eine Terminverschiebung war nun nicht mehr möglich. „Es ist schade, dass sich Tangerhütte so von den Schaustellern beeinflussen lässt. Ich verstehe auch die Terminnot bei den Schaustellern, aber eine bessere Abstimmung würde ich mir wünschen“, erklärte Frieser, der mit seinen Herren vom Vereinigten Elbchor Bittkau-Grieben am Samstag, 20. Juni, ab 10 Uhr beim Sängerfest in Lüderitz auf der Bühne steht.

Für Andreas Brohm, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte, stellt die Situation keinen Grund zur Besorgnis dar, wie er gegenüber der AZ erklärte: „Die Situation haben wir an vielen Wochenenden im Jahr. Jede Veranstaltung wird sein Publikum anziehen. Ich freue mich am besagten Wochenende über viele Gäste. Es sind tolle Angebote, die unseren Einwohnern und Gästen geboten werden, darüber können wir uns nur freuen und sollten das annehmen und genießen.“

Von Maren Maatz

Kommentare