Volkshochschule bietet in der Rolandstadt Kurse speziell für Asylsuchende an

„Wollen unseren Beitrag leisten“

+
Die Integration von Flüchtlingen ist auch an der Städtischen VHS ein dominantes Thema. Foto: Archiv/mih

Stendal. „Wir wollen mit diesen Kursen unseren Beitrag leisten“, sagt Joanna Sannemann, Leiterin der Städtischen Volkshochschule (VHS) an der Hallstraße über ein Kursangebot, das sich speziell an Asylsuchende wendet.

Momentan laufen dort ein Erstorientierungs- und drei Integrationskurse. „Wir hätten noch mehr Kurse anbieten wollen, aber dazu hätten wir mehr personelle Kräfte gebraucht“, so Sannemann.

„Sprachliche und landeskundliche Erstorientierung für Asylsuchende“ ist die offizielle Bezeichnung des 200 Stunden umfassenden Kurses. „In dem Kurs lernen die Teilnehmer, von sich selbst zu erzählen, mit anderen Menschen zu sprechen oder sich in der Stadt zu orientieren“, erläutert Joanna Sannemann im AZ-Gespräch. Außerdem stünden Einkaufen, das deutsche Schulwesen, die Suche nach Arbeit sowie Arztgespräche und Begriffe aus der grundlegenden medizinischen Versorgung auf dem Stundenplan. „Ein Kurs läuft noch, aber der nächste beginnt bereits am 28. September“, so die Volkshochschul-Chefin.

Ein zweiter Kurs, der sich mit der Integration von Migranten beschäftigt, wird zusammen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf die Beine gestellt. „Das BAMF übernimmt die Bürokratie, aber der Kurs findet in vollem Umfang bei uns statt“, erläutert Joanna Sannemann Einzelheiten zum Kurs. Dieser ist sehr intensiv: Teilnehmer lernen fünf Stunden pro Tag, 25 Stunden in der Woche. Die Abschlussprüfungen organisiert ebenfalls die VHS. Flüchtlinge haben die Wahl zwischen einem allgemeinen Kurs, der 660 Stunden umfasst oder einem Integrationskurs mit Alphabetisierung, der seine Inhalte in stolzen 960 Stunden vermittelt.

Das Kursangebot richtet sich jedoch nicht nur an Flüchtlinge, die erst seit kurzer Zeit in der Hansestadt sind, sondern auch an diejenigen, die eine Einbürgerung anstreben. „Der Kurs ist für Leute, die die deutsche Sprache schon relativ gut beherrschen“, begrenzt Sannemann den Teilnehmerkreis. Eine sichere Sprachanwendung ist bei Unterrichtsthemen wie dem staatsbürgerlichen Grundwissen oder den Werten und Grundsätzen der Verfassung auch nötig.

Mit den Kursen zur Integration feiert Joanna Sannemann in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. „Seit dem Jahr 2005 gibt es an der Städtischen Volkshochschule und deutschlandweit Integrationskurse. In diesen zehn Jahren konnten wir rund 55 dieser Kurse anbieten und haben etwa 1000 Teilnehmer aus über 75 Ländern unterrichtet“, resümiert die Leiterin.

Von Mike Höpfner

Kommentare