Stadt zufrieden mit Traditionsveranstaltung / Nussknacker aus Märchenhütte gestohlen

Weihnachtsmarkt soll sich ausdehnen

+
Noch weiter entlang der Marienkirchstraße und der Straße Kornmarkt soll sich der Stendaler Weihnachtsmarkt perspektivisch ausdehnen.

kah Stendal. Sehr gut geklappt hat es, sie ist voll zufrieden, die Händler auch. Das ist Nicole Laupsiens Bilanz des vergangenen Weihnachtsmarktes der Hansestadt Stendal.

Laupsien ist die Sachgebietsleiterin des Bereichs Veranstaltungsmanagement und Tourismus in der Stadt, sie hat den Weihnachtsmarkt als Organisatorin begleitet. Und sie strebt nach einem noch größeren Markt für die Zukunft.

„Am Donnerstag und Freitag war der Andrang noch recht verhalten“, sagt sie über den vergangenen Markt, „aber der Sonnabend und Sonntag hat es dann wieder rausgeholt.“ Bewährt habe sich das Öffnen des historischen Rathauses. Viele Kunsthandwerker, unter anderem von der Tangermünder Keramikerin Angelika Otto organisiert, oder aber auch aus Tschechien stammend, haben im Rathaus ihre Werke ausgestellt. Hinzu kamen örtliche Vereins, die sich präsentieren konnten, unter anderem mit einer realistischen Modelleisenbahn oder einer anschaulichen Dokumentation über das Spinnen von Wolle. „Wir werden an der Tradition festhalten“, sagt Laupsien über die Nutzung des Rathauses und die Einbindung örtlicher Vereine. [...]

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Kommentare