Wirtschaftsstaatssekretär kündigt beim ersten Spatenstich Fördergeld an

Vier Millionen Euro für das schnelle Glasfaser-Internet

+
Carsten Wulfänger (v.l.), Thomas Wünsch und Michael Ziche greifen zu.

tje Arneburg / Altmark. Vier Millionen Euro Fördergeld für Ende August hat Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Wünsch (SPD) am Freitagnachmittag in Arneburg beim symbolischen Baustart für das Glasfaser-Turbointernet des Zweckverbandes Breitband Altmark (ZBA) angekündigt.

Der feierliche Akt mit 12 Spatenträgern gilt als Meilenstein für die Versorgung des ländlichen Raumes mit modernster Kommunikationsinfrastruktur. „Wenn man nur einmal buddeln muss, ist es billiger“, erklärte Salzwedels Landrat Michael Ziche. Der Festakt zum genau zwei Wochen nach dem Internet-Spatenstich der Telekom im acht Kilometer nahen Dorf Sanne erschien äußerst kurzfristig anberaumt. Um so mehr legten sich die Verantwortlichen dafür ins Zeug, dass der Baustart für das schnelle Internet feierlich ins-zeniert wird. Dafür hatten nicht zuletzt Kräfte des Arneburger Bauhofes sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung geschuftet, Sekt und Wasser, Kaffee und Kuchen besorgt, die Masten für die Sachsen-Anhalt-, Deutschland-, Europa- und Arneburger Stadtflagge in den Sand gerammt und ein Festzelt aufgebaut.

Es sei „ein schönes Ereignis“ erklärt Ziche als ZBA-Geschäftsführer. „Aber wir haben noch einen Weg vor uns“, fügte sein Stendaler Amtskollege Carsten Wulfänger hinzu. Er lobte, dass die Kundengewinnung innerhalb des ersten Ausbaugebietes rund um Arneburg („Cluster 1“) „sehr gut gelaufen“ sei. Die erreichten Anschlussquoten in den insgesamt 19 Ortsteilen links und rechts der Elbe ließen den Schluss zu, „dass wir wirtschaftlich arbeiten können“, sagte Ziche seinem Publikum.

Kommentare